Ein Blick hinter die Kulissen der Rügenwalder Mühle

Mai 29, 2016 - 6:31 pm 3 Comments
Veganes Hack von der Rügenwalder Mühle, fotografiert in der Produktionshalle in Bad Zwischenahn

Veganes Hack von der Rügenwalder Mühle, fotografiert in der Produktionshalle in Bad Zwischenahn

 

Kaum etwas anderes wurde von Verbraucher*innen und Lebensmittelbranche so heiß diskutiert, wie die Einführung der vegan-vegetarischen Produktlinie der Rügenwalder Mühle. Jubel auf der einen Seite, scharfe Kritik auf der anderen. Grund genug für mich, mir die Sache mal vor Ort anzusehen.

Zwei Uhr Morgens irgendwo in einem Hotel in Oldenburg. Ich mache mich mit dem Filmteam von ARTE auf den Weg nach Bad Zwischenahn zur Produktionshalle der Rügenwalder Mühle. Seit etwa 170 Jahren produziert das Unternehmen Wurst und Schinken aus Fleisch. Geschäftsführer Christian Rauffus lässt in Interviews allerdings immer wieder durchblicken, dass er dem vegetarischen Markt sehr aufgeschlossen ist. Von ihm stammt der viel zitierte Satz , „die Wurst ist die Zigarette der Zukunft“.

Einführung der vegan-vegetarischen Produkte

Seit etwa 1 ½ Jahren produziert das Unternehmen mit der Unterstützung des VEBU (Vegetarierbund Deutschland) auch vegetarische und vegane Produkte. Die mediale Aufmerksamkeit war groß und plötzlich wurde das Thema vegetarisch-vegane Ernährung auch von Menschen wahrgenommen und diskutiert, die sich noch nie damit beschäftigt haben. Das positive Feedback der Verbraucher*innen war laut Pressesprecherin Gabriele Soballa gewaltig. Aber auch kritische Stimmen wurden laut. In erster Linie aus den Reihen der Vegetarier*innen und Veganer*innen. Dazu später mehr.

Hygiene wird sehr ernst genommen

An der Halle angekommen, bekommen wir von der Pförtnerin direkt blaue Overalls und Haarnetze in die Hand gedrückt. Hygiene wird hier sehr ernst genommen. Schmuck muss abgelegt und Piercings abgeklebt werden damit später nichts verloren geht und in der Verpackung einer Verbraucher*in landet.

Kaum ein Unterschied in der Produktion von Fleisch- und Veggieprodukten

Nachdem wir durch die Hygieneschleuse gegangen sind, starten wir mit dem Veggie-Produktionsbereich. Dabei werde ich von Pressesprecherin Soballa begleitet, die immer wieder betont, dass sich die Produktion von Fleisch- und Veggieprodukten eigentlich gar nicht groß unterscheidet, lediglich die Zutaten sind unterschiedlich. Für mich die Bestätigung, dass es ein leichtes für die Lebensmittelindustrie wäre, noch heute auf eine ethisch und ökologisch freundlichere Produktion umzustellen. Das technische Know-How ist offensichtlich vorhanden.

Ein Produktionsarbeiter wird vom ARTE-Filmteam während der Arbeit im Veggie-Bereich gefilmt

Ein Produktionsarbeiter wird vom ARTE-Filmteam während der Arbeit im Veggie-Bereich gefilmt

Fakten sprechen für pflanzliche Rohstoffe

Und warum sollten Wurst, Schnitzel, Hack & Co. in Zukunft nicht aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt werden? Die harten Fakten sprechen eindeutig dafür. Schon jetzt kann unser Fleischkonsum nur auf Kosten anderer ermöglicht werden. Auf Kosten der Tiere, die in der Massentierhaltung unter erbärmlichen Bedingungen vor sich hin vegetieren und dann qualvoll getötet werden. Und auf Kosten der Menschen in den Ländern des globalen Südens, die unter der Plünderung ihrer Ressourcen leiden. Das auch als Land Grabbing bezeichnete Vorgehen für den Anbau von Futtermitteln sichert vorerst den Status quo in den Industrienationen, die weltweite Hungerproblematik nimmt jedoch weiter zu. Das alles nur wegen unserem exzessiven Fleischkonsum.

Wurst funktioniert auch ohne Fleisch

Das hat auch Marketingchef Godo Röben erkannt, den ich später noch kennen lernen werde. In einem Interview mit der ZEIT sagt er, „wenn alle Menschen so viel Fleisch essen wie wir, können wir fünf Milliarden Menschen ernähren. Wenn sich die Menschen vegetarisch ernähren würden, könnten wir zwölf Milliarden Menschen ernähren.“ Er ist davon überzeugt, dass Wurst auch ohne Fleisch funktioniert und – bedenkt man die Entwicklung der Weltbevölkerung – auch funktionieren muss.

Ziel ist es, mehr vegane Produkte herzustellen

Inzwischen sind wir bei der Produktionsmaschine für die vegetarischen Schinken Spicker angekommen, welche auf der Basis von Eiklar und Rapsöl hergestellt werden. Soballa erzählt mir, dass Rügenwalder inzwischen 18 vegetarische und 2 vegane Produkte anbietet. Da hake ich direkt mal nach. Warum nicht mehr vegane Produkte? „Der Geschmack ist unser wichtigstes Kriterium“, sagt Soballa. „Aktuell können wir den gewünschten Geschmack und die entsprechende Konsistenz nur mit der Verwendung von Eiern erreichen. Daher sind viele Produkte vegetarisch. Allerdings ist es unser Ziel mehr vegane Produkte herzustellen und das wird passieren, sobald wir die passende Alternative dafür gefunden haben.“ Das freut mich sehr, ist doch die Verwendung von Eiern einer der größten Kritikpunkte an den Produkten der Rügenwalder Mühle.

Ethisch gibt es keinen Unterschied zwischen Fleisch und Eiern

Ethisch betrachtet macht die Verwendung von Fleisch oder Eiern keinen Unterschied. Für beides müssen Tiere leiden und sterben. Doch was viele Veganer*innen bei dieser Kritik scheinbar vergessen ist, dass sie bevor sie selbst vegan wurden sich auch vegetarisch ernährt haben, also auch Milch und Eier konsumiert haben. Es ist für unser kulturelles Moralverständnis eben doch ein Unterschied ob man Fleisch oder Eier isst. Es ist ein erster Schritt in die pflanzliche Lebensweise und jemand der sich vom Fleisch abwendet und sich für den Vegetarismus entscheidet, der wird viel einfacher für die vegane Idee zu sensibilisieren sein.

Ersatzprodukte sind Einstieg in eine vegane Lebensweise

Ich sehe diese Kritik daher zwar als durchaus berechtigt an, aber nicht als weit genug gedacht. Kaum jemand wird als Veganer*in geboren und die meisten führt der Weg über die vegetarische Lebensweise. So war es auch bei mir. Es ist ein Prozess den man durchlebt, das geht in der Regel nicht von heute auf morgen. Zudem landen die meisten vegetarischen und veganen Ersatzprodukte bei langjährigen Vegetarier*innen und Veganer*innen meist gar nicht regelmäßig auf dem Teller. Sie sind „Einstiegshilfen“ in der Phase der Umgewöhnung. Die Kritik ist an dieser Stelle richtig um den Prozess in eine vegane Richtung zu lenken, ich finde man sollte die Umstellung aber dennoch anerkennen und das Positive darin sehen.

John Kantara und ich während der Dreharbeiten für den ARTE-Dokumentarfilm über vegane Ersatzprodukte

John Kantara und ich während der Dreharbeiten für den ARTE-Dokumentarfilm über vegane Ersatzprodukte

Konfrontation mit den Fleischprodukten

Nachdem wir die Produktion des veganen Hacks begutachtet haben, gehen wir in den Bereich, in dem das Fleisch verarbeitet wird. Seitdem ich vegan lebe versuche ich im Supermarkt immer so schnell wie möglich an der Fleischtheke vorbei zu gehen. Ich habe ein mulmiges Gefühl, obwohl ich solche Bilder durchaus kenne, da meine Großeltern damals selbst geschlachtet haben. Eigentlich sieht es hier genauso aus wie in der Veggie-Produktion, der Geruch ist aber ein ganz anderer.

Es ist noch viel zu tun

Während ich dem Produktionsarbeiter dabei zusehe, wie er mit einer großen silbernen Gabel das Hackfleisch von einer Rutsche in einen viereckigen Metallbehälter schiebt, merke ich, dass mir das Ganze doch sehr nahe geht. Fleisch gehört einfach nicht mehr in meine Welt. Ich bin froh als wir die Halle wieder verlassen. Dennoch ist es wichtig, sich hin und wieder mit der Realität zu konfrontieren. Auch wenn wir Tier- und Umweltschützer*innen erste Etappensiege verzeichnen können und die Gesellschaft immer offener gegenüber diesem Thema wird, ist noch viel zu tun.

Aufschwung des Veggietrends

„Zu Beginn wurden wir für unsere Veggieprodukte von der Branche belächelt. Jetzt machen wir 20 % unseres Umsatzes damit und unsere Kunden sind begeistert“, sagt Soballa mit einem Lächeln im Gesicht. Durch Rügenwalder hat der Veggietrend sicherlich weiteren Aufschwung bekommen. Immer mehr fleischverarbeitende Unternehmen entdecken die pflanzlichen Alternativen für sich und bieten vegetarische und vegane Produkte an. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen der Einstieg in ein fleischfreies Leben erleichtert werden kann ohne dass ein Gefühl von Verzicht aufkommt. Doch auch hier gibt es kritische Stimmen.

Verdrängung der kleinen Unternehmen

Die großen Fleischkonzerne verdrängen die kleinen veganen, biozertifizierten Unternehmen aus den Supermarktregalen, welche die Veggieprodukte etabliert haben, so der Vorwurf. Ich halte diese Kritik für berechtigt. Dennoch ist die Entwicklung die sich hier abzeichnet ein gutes Zeichen. Rosalie Wolff, Firmengründerin von Veggyfriends sagte gegenüber der taz: „Ich wehre mich gegen die Opferrolle, wir müssen einfach noch innovativer und besser werden und dürfen uns nicht einschüchtern lassen.“ Diese Einstellung gefällt mir. Zudem denke ich, dass die Zielgruppe von Rügenwalder und veganen Unternehmen wie Veggyfriends sich durchaus unterscheiden.

Der Film ist im Kasten

Die Besichtigung der Produktionshalle liegt nun hinter uns und wir dürfen die blauen Overalls und Haarnetze ablegen. Wir verlassen die Halle um uns die „echte“ Rügenwalder Mühle anzuschauen. Das Unternehmen wandelte die fiktive Mühle aus der Werbung im Jahr 2012 in ein echtes Gebäude um. Mitten in einer kleinen, grünen Parkanlage steht die Mühle die vom ARTE-Filmteam für die spätere Dokumentation noch mit einer Drohne umflogen wird. Gegen Mittag ist alles im Kasten. Wir verabschieden uns und machen uns wieder auf den Weg nach Oldenburg, wo unser Zug in die Heimat auf uns wartet.

Mein persönliches Fazit

Was ist das Fazit meines Besuchs? Wenn man mir vor einigen Jahren erzählt hätte, dass Unternehmen der Fleischindustrie im Jahr 2016 vollen Kurs auf eine vegetarisch-vegane Produktion nehmen, ich hätte es für eine schöne Utopie gehalten. Aber das ist es nicht und diese Marktmacht muss genutzt werden. So können völlig neue Zielgruppen für die vegane Idee sensibilisiert werden. Die Kritiken sind berechtigt und wichtig. Es muss immer eine Opposition geben, nur so ist eine gesamtgesellschaftliche Verbesserung möglich. Durch Kritiker werden Unternehmen in die Pflicht genommen ihre Produkte und ihr Handeln stets zu überdenken und zu optimieren.

Damit will ich sagen, dass ich den Kurs von Rügenwalder sehr lobenswert finde, die Kritiker aber gern weiter kritisch sein dürfen, denn das ist wichtig. Ich habe ein Unternehmen gesehen, dass es wirklich ernst meint und mit seinem professionellen Know-How die vegetarisch-vegane Idee noch weiter in die Mitte der Gesellschaft tragen kann. Und deshalb lautet mein Fazit: Weiter so!

Anmerkung: Die Ausstrahlung des ARTE-Films wird voraussichtlich November 2016 sein.

3 Responses to “Ein Blick hinter die Kulissen der Rügenwalder Mühle”

  1. jke Says:

    Sehr interessanter Bericht, vielen Dank für die Einblicke. Ich bin zB ein Omnivore und freue mich über diese „Fleischersatz“produkte, die eigentlich kein Ersatz, sondern vielmehr eine bessere Alternative sind. Ich kenne auch keine/n Veganer/in, der/die das essen würde. Meine Partnerin ist Veganerin und reizt das nicht, mich reizen die vegetarischen und veganen Sorten schon sehr und ich kaufe sie lieber als nen Steak oder ne Wurst. Bin da wohl auch der ideale Kunde. Leider ist es irgendwie auch so ständig dieses schwarz-weiß-Denken, dass man es entweder hassen oder lieben muss. Daher freue ich mich über die Vielfalt und auch dass die Denke dort angekommen ist, einfach mal mehr anbieten zu wollen. In 10 Jahren wird das doch hoffentlich alles viel selbstverständlicher sein und wir werden keine Grundsatzdiskussionen mehr führen müssen.

    Abgesehen davon möchte ich auch noch die Modularität erwähnen. Wenn man viel selber kocht, dann ist so ein Fertiggericht aus der Packung irgendwie seltsam. Aber auf der anderen Seite wird dem Kapselkaffee gehuldigt und seine modulare Verfügbarkeit (~Tassenweise) teuer bezahlt. Da passt so etwas wie die o.g. Gerichte (zB das einsatzfertige veg Hack) doch ideal zur Gegenwart und seltsamerweise habe ich dem Fertigungsgrad der veg Zutaten (von denen und anderen Herstellern) gegenüber eine viel geringere Hemmschwelle als wenn ich mir das jetzt mit Fleisch kaufen müsste. Diese positive Seite beim Kauf ist dann wohl also auch noch ein Argument bei Leuten wie mir.

  2. Anna von Veggietale.de Says:

    Vielen Dank für deine Einschätzung und deinen Blickwinkel auf die Thematik 🙂

  3. Hans Schwarz Says:

    Informativ. Anregend. Leckere Rezepte. Traurige Tierleid-Video oder besser in Erinnerung rufend, dass dies tagtäglich, stündlich Millionen von Tieren weltweit angetan wird.
    Danke Anna-Lena Klapp für Deine engagierte, feine Art das Thema anzupacken.
    Für jeden gewonnenen Vegetarier oder noch besser Veganer können schlussendlich tausende von Tieren angst- und schmerzfreier leben – ein wenig weniger Hölle auf Erden.
    Dafür eine herzliche Umarmung und viele fröhliche Muuuhs, Oooink, Kickeri’s und schöne Augen-Blicke

Leave a Reply