Archive for the ‘baking time’ Category

Nicecream mit Wassermelone und Blaubeeren

Juni 19, 2017 - 2:34 pm No Comments

Dieses cremig-süße Wassermeloneneis besteht aus nur drei Zutaten und ist im Handumdrehen zubereitet. Lecker und gesund, ganz ohne Zucker.

Zutaten für eine Bowl
2 – 3 Bananen
1/8 einer Wassermelone
100 ml Mandelmilch
1 Handvoll Blaubeeren zum Garnieren

Zubereitung

  1. Schäle die Bananen und teile sie in vier kleine Stückchen. Schneide das Fruchtfleisch der Melone von der Schale ab, zerteile es in kleine Stücke und gebe die Bananen- und Melonenstücke in einen Gefrierbeutel. Lege den Beutel über Nacht in den Gefrierschrank.
  2. Gebe die gefrorenen Bananen- und Melonenstücke mit der Mandelmilch in einen leistungsstarken Mixer und verarbeite sie zu einer cremigen Masse. Nach Bedarf kann noch etwas Mandelmilch dazugegeben werden.
  3. Für die Sternmelonenstückchen schneidest du ein etwa fingerbreites Stück von der Melone ab und drückst einen Keksausstecher in Sternform in das Stück hinein. Genau wie beim Teigausstechen.
    Garniere die Bowl nun mit den Sternmelonenstückchen und den Blaubeeren.

Laugenpizzabrötchen mit Hefeschmelz

Juni 7, 2017 - 2:08 pm No Comments

Ich habe mir nachdem ich diese Laugenpizzabrötchen gegessen habe nur eine Frage gestellt: Warum bin ich nicht früher auf die Idee gekommen? Mein Gott sind die lecker! Außen knusprig, innen fluffig-weich und obendrauf ein herrlich würziges Geschmackserlebnis. Perfekt für jeden Brunch, Grillabend oder für Unterwegs, denn kalt schmecken sie auch noch super!

Grundzutaten für 6 Brötchen

6 Laugenstangen oder –brötchen zum Selbstaufbacken aus der Tiefkühltruhe
etwas Mehl zum Bestreuen
6 TL Tomatensauce mit Kräutern
1 EL Margarine
100 ml Mandelmilch
2 EL Hefeflocken
1 EL gemahlene Mandeln
1 ½ TL Mehl
1 TL Senf
½ TL Salz
1 Prise Muskatnuss
Aus dem Würzregal: Pizzakräutermischung

Beim Belag könnt ihr kreativ sein:
Tomaten, Oliven, Pilze, vegane Salami z.B. von Alnatura, Avocado (erst nach dem Backen auf die Brötchen legen), Ananas, Artischocken….

Zubereitung

  1. Hol die Laugenstangen aus der Tiefkühltruhe und lasse sie auftauen.
  2. Bestreue sie mit etwas Mehl und forme sechs Kugeln aus dem Teig. Die Kugeln drückst du nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech bis jeweils sechs runde Fladen entstehen.
  3. Gebe auf jeden Teigfladen 1 EL Tomatensauce.
  4. Jetzt wird der Hefeschmelz zubereitet. Gebe dafür die Margarine in einen Topf und bringe sie zum Schmelzen. Füge noch die Mandelmilch hinzu und erhitze das Ganze.
  5. Rühre nun die Hefeflocken, die gemahlenen Mandeln, Mehl, Salz, Senf und Muskatnuss unter und lass die Masse kurz aufkochen bis ein dickflüssiger Brei entsteht.
  6. Diesen Brei verteilst du gleichmäßig auf die Pizzabrötchen und gibst anschließend über jedes Brötchen noch etwas von der Pizzakräutermischung drüber.
  7. Jetzt kannst du nach Lust und Laune deine Brötchen belegen, zum Beispiel mit veganer Salami und Pilzen, Tomaten und Oliven oder du gibst nach dem Backen einfach ein paar Avocadostreifen darauf.
  8. Lass die Brötchen bei etwa 180°C Umluft auf der untersten Schiene 15 Minuten backen.

Nicecream-Knusperbecher – vegan, zucker- und glutenfrei

Mai 29, 2017 - 9:10 am 1 Comment

Nicecream oder auch Nana Ice Cream ist die perfekte Nascherei für heiße Sommertage. Die köstliche Alternative zu Eiscreme besteht aus nur zwei Grundzutaten: gefrorene Bananen und Pflanzenmilch. Daher leitet sich auch der Name ab, denn „Nana“ ist die Abkürzung für „Banana“ und verkürzt man das Ganze weiter entsteht „Nicecream“. Der gesunde Snack kann nach Lust und Laune variiert und verfeinert werden zum Beispiel mit weiteren Früchten, Nüssen, Ahornsirup oder Kakao.

In diesem Rezept habe ich die Nicecream außerdem mit Spirulinapulver eingefärbt. Das Pulver ermöglicht es, Lebensmittel auf natürlicher Basis grün-blau zu färben. Es wird aus der Spirulina-Alge hergestellt und ist als Nahrungsergänzungsmittel im Reformhaus, Biomarkt oder in verschiedenen Online-Shops erhältlich.

Zutaten für ein großes Milchshakeglas

2 -3 Bananen
150 g Erdbeeren
50 ml Mandelmilch
1 EL Agavendicksaft
10 g gepufftes Quinoa
2 Stücke Zartbitterschokolade
optional ½ Teelöffel Spirulinapulver

Zubereitung

  1. Schäle die Bananen, teile sie in vier kleine Stückchen und gebe sie in einen Gefrierbeutel. Entferne die Blätter der Erdbeeren und gebe sie in einen weiteren Gefrierbeutel. Lege die Beutel über Nacht in den Gefrierschrank.
  2. Gebe die gefrorenen Erdbeeren mit etwa 30 ml Mandelmilch und dem Agavendicksaft in einen leistungsstarken Mixer und verarbeite sie zu einer cremigen Masse. Nach Bedarf kann noch etwas Mandelmilch dazugegeben werden.
  3. Gebe 2/3 des Erdbeereis in das Milchshakeglas und streue als nächste Schicht das gepuffte Quinoa darüber. Hebe aber noch etwa 1 Teelöffel des Quionas für die Dekoration auf.
  4. Säubere den Mixer und gebe nun die gefrorenen Bananen mit etwa 20 ml Mandelmilch hinein und verarbeite sie ebenfalls zu einer cremigen Masse. Wenn du deine Nicecream einfärben möchtest gibst du außerdem noch etwa ½ Teelöffel Spirulinapulver dazu. Nach Bedarf kann auch hier noch etwas Mandelmilch hinzugefügt werden.
  5. Schichte die Nicecream auf das gepuffte Quinoa. Gebe nun das übrige Erdbeereis als letzte Schicht darauf.
  6. Zerhacke die Zartbitterschokolade und streue sie mit etwas Quinoa über das Eis.

Erdbeer-Quark-Kuchen mit Haferkeksboden (ohne backen & vegan)

Mai 15, 2017 - 8:26 am 9 Comments

Da es diese Woche ja endlich mal so richtig warm werden soll, ist dieser erfrischende Erdbeerkuchen genau das Richtige für einen Nachmittag auf dem Balkon. Er braucht keinen Ofen, sondern lediglich ein kleines Plätzchen in eurem Kühlschrank.

Zutaten für eine Springform mit 16 cm Durchmesser

250 g Haferkekse
70 g Alsan-Margarine
20 g Agartine (2 Beutel à 10 g) z.B. von RUF
200 ml Wasser
400 g Soja Quark
3-4 EL Zucker
10 Erdbeeren
1 Päckchen Tortenguss
1 EL Zucker
200 ml Wasser

Zubereitung

  1. Zerkleinere die Haferkekse in einer Küchenmaschine oder in einem Plastikbeutel mit einem Nudelholz, welches du über den Beutel mehrfach rollst.
  2. Bring die Margarine zum schmelzen und verrühre sie mit den Kekskrümeln.
  3. Gebe die Kekskrümel in die Springform und drücke die Masse fest. Stell die Form in den Kühlschrank.
  4. Gebe den Soja Quark in eine Schüssel und verrühre in mit 3-4 EL Zucker, je nachdem wie süß du es magst.
  5. Verrühre die Agartine mit 200 ml Wasser in einem Topf und bringe die Flüssigkeit zum kochen. Lass sie etwa 2-3 Minuten unter ständigen Rühren kochen und vermenge sie dann mit den Soja Quark.
  6. Gebe den Soja Quark nun auf den Keksboden und stelle die Springform für etwa 2 Stunden zurück in den Kühlschrank.
  7. Halbiere die Erdbeeren und lege sie auf die festgewordene Quarkmasse.
  8. Vermenge den Tortenguss mit 1 EL Zucker und 200 ml Wasser und bringe die Flüssigkeit zum kochen. Lass sie etwa 4 Minuten unter ständigen Rühren kochen und lass die Masse etwa 1 Minute abkühlen.
  9. Nun kann der leicht dickflüssige Tortenguss mit einem Esslöffel über die Erdbeeren gegeben werden.
  10. Stelle die Springform für weitere 2 Stunden in den Kühlschrank bis alles fest geworden ist.

Sweets for my Sweet Geburtstagskuchen

Mai 12, 2017 - 8:38 am No Comments

Dieses Prachtexemplar habe ich meiner lieben Freundin Mone zum Geburtstag gebacken. Getreu dem Motte „Sweets for my Sweet“ wird dieser Schokoladen-Kirschkuchen mit so ziemlich allem dekoriert, was die vegane Süßigkeitenabteilung zu bieten hat. Die schönen rosa Fruchtgummi-Kronen gibt es übrigens beim Drogeriemarkt DM. 😉

Zutaten für eine kleine 16 cm Durchmesser Springform

250 g Mehl
130 g Zucker
2 EL Kakao
½ Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Apfelmus
100 ml Rapsöl
70 ml Sojamilch
½ Glas Sauerkirschen

100 g Zartbitter-Kuvertüre, geschmolzen im Wasserbad

Deko: Salzbretzeln, Erdnüsse, Oreos, weiße vegane Schokolade, vegane Fruchtgummis

Zubereitung

  1. Vermenge zuerst alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel miteinander.
  2. Gebe den Apfelmus, das Rapsöl und die Sojamilch hinzu und verarbeite alles zu einem glatten Teig.
  3. Gieße die Kirschen durch ein Sieb ab du hebe sie unter den Teig.
  4. Fette die Springform ein und gebe den Teig hinein.
  5. Backe den Kuchen bei 180°C Umluft etwa 50 – 60 Minuten. Du solltest bei 50 Minuten die Holzstäbchenprobe machen. Steche dafür mit einem Holzstäbchen in die Mitte des Kuchens. Wenn beim Herausziehen noch Teig an dem Stäbchen klebt, muss der Kuchen noch im Ofen bleiben. Lässt sich das Stäbchen wieder sauber herausziehen, ist der Kuchen fertig.
  6. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, kannst du ihn aus der Springform lösen und mit der Zartbitter-Kuvertüre einpinseln. An die Seiten kannst du mit der Schokolade die Salzbretzeln „fest kleben“ und alle weiteren Süßigkeiten auf dem Kuchen verteilen.

Frittierte Oreos im Teigmantel zum internationalen Anti-Diät-Tag

Mai 6, 2017 - 7:27 am No Comments

Einen wundervollen internationalen Anti-Diät-Tag euch allen! Dieser Tag soll die Vielfalt von Größen- und Gewichtsunterschieden würdigen und Schönheitsideale kritisch hinterfragen. Er wurde von der britischen Feministin und Autorin Mary Evans Young am 6. Mai 1992 ins Leben gerufen, die selbst eine schwere Anorexie überwunden hat. Sie kämpft seit dem für ein gesundes Körperbewusstsein und gegen den gesellschaftlichen Schlankheitswahn.

Und wie könnte man diesen Tag besser feiern als mit frittierten Oreos im Teigmantel?

Also gönnt euch hart und habt euch selbst lieb! 😉

Zutaten

22 Oreos (am besten Double Stuff)

300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
100 g Zucker
120 g Soja Joghurt Vanille
150 ml Wasser mit Kohlensäure
50 ml Sojamilch

700 ml Rapsöl

ggf. etwas Puderzucker

Zubereitung

  1. Lege die Oreos für etwa 2 Stunden ins Gefrierfach.
  2. Vermenge das Mehl mit Backpulver, Salz und Zucker.
  3. Gebe nun den Soja Joghurt, das Wasser und die Sojamilch hinzu und verarbeite alles mit einem Knethaken zu einem zähflüssigen Teig.
  4. Erhitze das Rapsöl in einem großen Topf und hol die Oreos aus dem Gefrierfach.
  5. Tauche nun einen Oreo mit zwei Gabeln in den Teig bis er vollständig bedeckt ist und lege ihn dann in das heiße Rapsöl.
  6. Wende den Oreo im Teigmantel hin und wieder mit zwei weiteren Gabeln bis er komplett gold-braun ist. Dann kannst du ihn aus dem Öl fischen und auf einen Teller mit Küchenpapier legen. So verfährst du mit den restlichen Oreos.
  7. Zum Schluss kannst du noch etwas Puderzucker über die Oreos streuen.

Tipp: Am besten schmecken die Oreos im Teigmantel frisch frittiert, wenn sie noch warm sind und die weiße Creme in der Mitte flüssig ist. Aufbewahrt in einer luftdichten Box sind sie aber auch am nächsten Tag noch genießbar.

Kürbisspalten mit Bärlauch-Hummus

April 24, 2017 - 8:04 am No Comments

Es ist grün, es ist cremig und es ist keine Guacamole. Am liebsten esse ich meine Kürbisspalten mit Hummus und den habe ich heute mit frischem Bärlauch verfeinert. Der schmeckt nicht nur unglaublich lecker und färbt den Humus quietsch grün, er wirkt auch antibakteriell und seine ätherischen Öle regen die Verdauung an. Das regionale Superfood hat derzeit Saison und ist in vielen Supermärkten zu finden.

Zutaten Kürbisspalten
1 Hokkaidokürbis
3 Knoblauchzehen
1 EL Kokosöl
½ TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 TL Paprikapulver edelsüß

Zutaten Bärlauch-Hummus
1 Dose Kichererbsen
2 TL Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
2 EL Sesampaste (Tahin)
30 g frischer Bärlauch
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung

  1. Wäsche den Kürbis, entferne Enden und zerteile ihn in zwei Hälften. Entferne mit einem Löffel das Gehäuse und schneide den Kürbis dann in ca. 1cm dicke Spalten schneiden.
  2. Schäle den Knoblauch und zerhacke ihn zu feinen Stückchen.
  3. Bring das Kokosöl zum Schmelzen und rühre die Knoblauchstückchen, das Salz, den Pfeffer und das Paprikapulver unter.
  4. Vermenge das Öl nun mit den Kürbisspalten und lege die Spalten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Spalten sollten nun bei 180°C Umluft etwa 25 – 30 Minuten backen.
  5. In der Zwischenzeit kannst du den Bärlauch-Hummus zubereiten.
  6. Wasche den Bärlauch und entferne die Stiele.
  7. Lass die Kichererbsen abtropfen und fange das Abtropfwasser auf.
  8. Gebe nun alle Zutaten (bis auf das Abtropfwasser) in ein hohes Gefäß und püriere alles bis eine cremige Masse entsteht.
  9. Sollte der Hummus zu trocken sein, kannst du noch etwas von dem Abtropfwasser oder dem Olivenöl dazu geben.

Veganer Butterkekskuchen mit Sahne und Vanille-Kirsch-Creme

April 16, 2017 - 4:22 pm No Comments

Diesen Klassiker findet man bei fast jedem Kuchenbuffet. Bisher war der Kuchen in veganer Version leider etwas aufwendig, da vorher noch die Kekse gebacken werden mussten. Aber weil die Nachfrage nach veganen Produkten in den letzten Jahren so rasant gestiegen ist, gibt es nun auch vegane Butterkekse zu kaufen! Und alle so: Yeahhh!!!!

Vegane Butterkekse gibt es zum Beispiel für günstige 1,75 € beim Drogeriemarkt dm.

Zutaten für ein Blech

Zutaten Boden
300 g Mehl
150 g Zucker
½ Päckchen Backpulver
2 Päckchen Vanille Zucker
120 g Apfelmus
100 ml Rapsöl
100 ml Wasser mit Kohlensäure

Zutaten Kirschbelag
2 Gläser Sauerkirschen
2 Päckchen Puddingpulver
2 EL Zucker

Zutaten Sahneschicht
400 g bzw. 2 Packungen aufschlagbare vegane Sahne z.B. LeHa SCHLAGFIX
4 Päckchen Sahnesteif
optional bei ungesüßter Sahne: 3 Päckchen Vanille Zucker

Zutaten Butterkekse
1 – 1 ½ Packungen vegane Butterkekse, z.B. „Der Keks“ von der Firma Veganz

Zubereitung

  1. Vermenge alle trockenen Zutaten für den Boden miteinander.
  2. Gebe Apfelmus, Rapsöl und Wasser hinzu und verrühre alles zu einem glatten Teig.
  3. Kleide ein Backblech mit Backpapier aus und verstreiche den Teig darauf.
  4. Backe den Boden bei 180°C Umluft etwa 20 Minuten und lass ihn anschließend gut auskühlen.
  5. Bereite nun den Kirschbelag zu. Gieße dafür die Kirschen durch ein Sieb ab und fang das
  6. Kirschwasser dabei in einer Schüssel auf. Es sollten etwa 700 ml Kirschwasser herauskommen.
  7. Verrühre etwa 150 ml des Kirschwassers mit dem Puddingpulver und dem Zucker.
  8. Bringe das restliche Kirschwasser zum kochen. Es muss wirklich richtig blubbern!
  9. Nimm den Topf von der Platte und rühre das Puddingpulvergemisch unter. Koche die Masse unter ständigem Rühren nochmals auf.
  10. Hebe nun die Kirschen unter und verteile die Masse auf dem Boden.
  11. Wenn alles abgekühlt und fest geworden ist kannst du die Sahne aufschlagen. Vermenge dafür die Sahne mit dem Sahnesteif und ggf.  Vanille Zucker mit einem Handrührgerät bis eine steife Masse entstanden ist.
  12. Verteile die Sahne auf den Kirschen und streiche sie glatt.
  13. Verteile nun die Butterkekse gleichmäßig auf dem Kuchen und schneide ihn anschließend mit einem scharfen Messer in Rechtecke.

Tipp: Der Kuchen kann zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestreut werden.

Thai Curry mit Räuchertofu und Reisnudeln

April 11, 2017 - 12:53 pm No Comments

Einfach, schnell und lecker. Drei Eigenschaften die man in vielen meiner Rezepte wiederfindet, so auch bei diesem leckeren Curry mit Reisnudeln. Ganz nebenbei liefert euch das Gericht eine extra Portion Proteine, Vitamine sowie gesunde Fettsäuren und Ballaststoffe. Perfekt um fit in den Frühling zu starten 😉

Zutaten für 4 Portionen

300 g dicke Reisnudeln (gibt es im Asiamarkt)
2 Frühlingszwiebeln
400 g Räuchertofu
2 Zucchini
2 rote Paprika
1 TL Kokosöl
1 Glas vegane Thai Curry Sauce z.B. von dmBio
2 Hände voll geröstete, gesalzene Erdnüsse
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zubereitung

  1. Zuerst werden die dicken Reisnudeln gekocht. Die Zubereitung erfolgt wie bei Nudeln Hartweizengrieß. In kochendem Wasser, etwa 15 Minuten.
  2. Während die Nudeln kochen, kannst du die Frühlingszwiebeln klein schneiden, den Räuchertofu würfeln und die Zucchini und die Paprika in kleine Stücke bzw. Scheiben schneiden.
  3. Bring nun das Kokosöl in einer großen Pfanne zum Schmelzen, dünste die Frühlingszwiebeln kurz an und gebe dann den Räuchertofu dazu. Brate ihn an, bis er eine leichte Bräune bekommt.
  4. Gebe nun die Zucchini und die Paprika hinzu und dünste alles an.
  5. Rühre die vegane Thai Curry Sauce unter und lass alles noch etwa 5 – 8 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.
  6. Schmecke anschließend alles noch mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
  7. Nun sollten die Nudeln fertig sein. Gieße das Wasser durch ein Sieb ab.
  8. Fülle dir eine Portion Nudeln in eine Schüssel oder auf einen Teller, gebe das Gemüsecurry hinzu und verteile noch ein paar Erdnüsse und darüber.

Carrot Cake Donuts

März 22, 2017 - 8:12 am 1 Comment

Passend zur Osterzeit gibt es einen saftigen Möhrenkuchen und zwar in Donutform. Die kleinen Donuts sind perfekt für einen Brunch oder als Snack für unterwegs und werden nicht frittiert sondern mit einer Donutbackform gebacken. Das Ei wird in diesem Rezept durch Apfelmus ersetzt. Der bindet den Teig und macht ihn gemeinsam mit den Möhren besonders saftig.

Zutaten für 16 Mini-Donuts

200 g Mehl
200 g gemahlene Haselnüsse
240 g Zucker
1/2 TL Zimt
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
½ Orange
100 g Apfelmus
50 ml Rapsöl
100 ml Sojamilch
200 g Möhren
200 g Puderzucker
Saft einer Zitrone
50 g Haselnusskrokant

Zubehör
Mini-Donutbackform

Zubereitung

  1. Vermenge das Mehl mit den gemahlenen Haselnüssen, Zucker, Zimt, Backpulver und Salz in einer Backschüssel.
  2. Reibe die Schale der Orange fein ab und gebe sie ebenfalls zu dem Mehl.
  3. Gebe nun Apfelbrei, Rapsöl und Sojamilch dazu und verarbeite alles zu einem glatten Teig.
  4. Zerkleinere die Möhren ganz fein mit einer Reibe oder einer Küchenmaschine und hebe sie unter den Teig.
  5. Fett die Backform etwas ein und verteile den Teig gleichmäßig in die Mini-Donut-Backform.
  6. Backe die Donuts bei 180°C Umluft etwa 25 Minuten.
  7. Wenn die Donuts komplett ausgefühlt sind, kannst du sie vorsichtig aus der Form lösen.
  8. Nun kommt die Glasur. Vermenge dafür den Zitronensaft mit dem Puderzucker und pinsel die Donuts damit ein. Streu noch etwas Haselnusskrokant darüber und lass alles fest werden.

Tipp:
Wenn du eine Backform aus Silikon verwendest, kannst du dir das Einfetten sparen und die Donuts lassen sich besonders leicht heraus lösen.