Archive for the ‘baking time’ Category

Frühstückspizza (vegan & glutenfrei)

Dezember 30, 2016 - 2:04 pm 2 Comments

Gelangweilt von Müsli und Brötchen? Dann versuch es doch mal mit einer Frühstückspizza! Diese süß-fruchtige Pizza ist im Handumdrehen zubereitet und sorgt für ein bisschen Kreativität am Morgen. 😉

Zutaten für eine Pizza

Zutaten Boden
150 g Haferflocken
2 EL Leinsamen
50 ml Wasser
150 g Apfel-Birnenmark (erhältlich bei Rossmann, DM oder im Biomarkt)
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 Prise Muskatnuss

Für den Belag
1-2 EL Soja-Joghurt z.B. Natur oder Vanille
½ Banane in Scheiben geschnitten
1 Kiwi in Scheiben geschnitten
1 Handvoll Himbeeren
1 Handvoll Heidelbeeren

Zubereitung

  1. Vermenge alle Zutaten für den Boden miteinander und lasse die Masse 10 Minuten quellen.
  2. Forme den Teig zu einer Kugel und drücke sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Forme daraus einen runden Fladen.
  3. Der Boden wird nun bei 180°C Umluft 15 Minuten gebacken.
  4. Wenn der Boden etwas abgekühlt ist, kannst du den Soja-Joghurt darauf verstreichen und die Pizza mit dem Obst belegen.

Tipp: Die Pizza kann zum Schluss noch mit Nussbutter (Erdnuss, Mandel, Cashew…) beträufelt werden.

Vegane Adventure Time Motivtorte

Dezember 28, 2016 - 10:09 pm No Comments

Na, wer outet sich hier auch als kleiner Comic-Nerd? 😉 Wer ebenfalls regelmäßig Finn und Jake bei ihren Abenteuern verfolgt, dessen Herz wird bei dieser Geburtstagstorte sicherlich höher schlagen. Unter der Schicht aus buntem Fondant steckt übrigens ein Schoko-Mandel Kuchen mit Birne Sahne Füllung.

Das vegane Fondant kaufe ich immer bei Xenos, eine Geschenk- und Hobbyartikel-Kette die es in einigen Städten in Deutschland gibt. Alternativ könnt ihr aber auch weißes Fondant kaufen und es mit den veganen Lebensmittelfarben von Wilton einfärben.

Zutaten für eine Springform mit 24cm Durchmesser
360 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
200 g Zucker
50 g Kakaopulver
1 ½ Päckchen Backpulver
300 ml Soja Vanille Drink
200 ml Rapsöl
100 g Apfelmark

Füllung
150 ml vegane Sahne (aufschlagbar) z.B. Lea Schlagfix
4 Päckchen Sahnesteif
4 Birnenhälften aus der Dose

Ganache
200 g Zartbitterkuvertüre
100 ml vegane Sahne (aufschlagbar)

Zubereitung

  1. Vermenge das Mehl mit dem Zucker, den Mandeln, dem Kakaopulver und dem Backpulver in einer Schüssel.
  2. Gebe den Soja Vanille Drink, das Rapsöl und das Apfelmark hinzu und verarbeite alles zu einem glatten Teig.
  3. Fette die Springform mit etwas Pflanzenmargarine oder Rapsöl ein und füll den Teig in die Form hinein.
  4. Der Kuchen sollte nun bei etwa 180° C Umluft etwa 40 Minuten backen. Lass den Kuchen anschließend gut auskühlen.
  5. Bereite währenddessen die Ganache zu. Zerhacke dafür die Schokolade und gebe sie in eine Schüssel.
  6. Erhitze die Sahne in einem Topf und gieße sie anschließend über die Schokolade.
  7. Lasse alles etwa 3 Minuten schmelzen und verrühre die Creme dann mit einem Schneebesen. Lass die Ganache nun im Kühlschrank etwa 3 Stunden fest werden.
  8. Wenn der Kuchen komplett ausgekühlt ist, zerteilst du ihn mit einem scharfen Messer in zwei Teile. Nimm die Decke vorsichtig mit einem Tortenretter ab und stelle sie beiseite.
  9. Schlage nun die Sahne mit dem Sahnsteif auf.
  10. Verteile etwa 1/3 der Sahne auf den Kuchenboden.
  11. Nimm die vier Birnen-Hälften aus der Dose und schneide sie in Streifen. Bedecke den Kuchenboden mit den Birnen-Streifen und verteile anschließend die restliche Sahne darauf.
  12. Setze vorsichtig den Deckel des Kuchens, den du vorhin beiseite gestellt hast, wieder auf den Boden, auf dem nun Sahne und Birnen sind.
  13. Verkleide den Kuchen nun mit der Ganache. Nun kannst du den Kuchen entweder so lassen, oder ihn noch mit Fondant verzieren.
  14. Während du das Fondant ausrollst und dich an die Verzierungen machst, sollte die Torte allerdings im Kühlschrank stehen.
  15. Wie du eine runde Torte mit Fondant überziehen kannst, wird in vielen Tutorial-Videos bei YouTube erklärt. Zum Beispiel hier.

Schnelles Spekulatius Tiramisu

Dezember 27, 2016 - 11:48 pm No Comments

Sucht ihr noch nach einem leckeren und dekorativen Dessert für Silvester? Dann holt eure Weihnachtsplätzchen-Reste raus und los geht’s!

Zutaten für 4 Gläser
250 g Spekulatius
400 g Sojaquark (z.B. von Alpro oder Provamel)
300 g Soja-Schlagsahne
1 EL Agavendicksaft
300 g Kirschgrütze

Zubereitung

  1. Leg dir zwei Spekulatius beiseite und zerbrösel die restlichen Kekse in einer Küchenmaschine oder in einem Plastikbeutel und einem Nudelholz, welches du über den Beutel mehrfach rollst.
  2. Schlage die Soja-Schlagsahne mit einem Handrührgerät auf und hebe den Sojaquark und den Agavendicksaft unter.
  3. Gebe nun etwa 4 EL zerkrümelte Spekulatius in jedes Glas. Darauf kommen etwa 4 EL Kirschgrütze und anschließend noch 4 EL der Quark-Sahnecreme.
  4. Gebe zum Schluss noch ein paar Krümel auf die Creme, zerteile die beiden Spekulatius aus Schritt 1 und drücke die Hälften leicht in die Mitte der Creme hinein.

Schoko-Birnen Cupakes mit veganer Vanille-Zimt-Buttercreme

Dezember 19, 2016 - 8:38 am No Comments

All I Want for Christmas Is You! 😀 Diese weihnachtlichen Cupcakes sehen nicht nur toll aus, sie schmecken auch genauso. Der schokoladige Grundteig wird mit fruchtigen Birnen verfeinert und obendrauf gibt es eine zartschmelzende Vanille-Zimt-Buttercreme und selbstgemachte Schokoladensterne. Da könnt ihr euch selbst und euren Lieben zum Fest nochmal was ganz Besonderes gönnen.

Ergibt etwa 18 Stück

Hinweis: Ich habe die Muffinbecher von Profissimo verwendet, die es bei DM Markt zu kaufen gibt.

Zutaten für die Cupcakes
500 g Mehl
300 g Zucker
50 g Kakaopulver
1 ½ Pkch Backpulver
2 Pkch Vanillezucker
200 ml Sojamilch Vanille
200 ml Rapsöl
4 EL Apfelmus
400 g Wiliams Christ Birnen aus der Dose
100 ml Flüssigkeit aus der Dose der Wiliams Christ Birnen

Zutaten für die Vanille-Zimt-Buttercreme
400 ml Sojamilch Vanille
1 Packung Puddingpulver Vanille
5 EL Zucker
200 g Margarine
1 TL Zimt

Zutaten für die Schokoladensterne
150 g Zartbitter Kuvertüre
Silikon-Backform mit Sternen, zum Beispiel diese.

Zubereitung Schokoladensterne

Wenn du deine Cupcakes auch mit selbstgemachten Schokoladensternen verzieren möchtest, bereite sie am besten schon am Vorabend oder einige Stunden vorher zu.

Dafür die Kuvertüre in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen und gleichmäßig auf die Silikonform verteilen. Anschließend im Kühlschrank hart werden lassen. Ich habe eine Form mit 6 Sternen und den Vorgang deshalb dreimal wiederholt.

Zubereitung Cupakes und Buttercreme

  1. Vermenge alle trockenen Zutaten für die Cupcakes miteinander.
  2. Rühre nun die Sojamilch, das Rapsöl, das Apfelmus und die Flüssigkeit aus der Dose Birnen unter.
  3. Schneide die Birnen in kleine Stücke und hebe sie unter den Teig.
  4. Verteile den Teig gleichmäßig auf die Muffinbecher und lass die Cupcakes im Backofen bei etwa 180°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.
  5. In der Zwischenzeit kann die Vanille-Zimt-Buttercreme zubereitet werden.
  6. Koche den Pudding mit der Sojamilch und dem Zucker laut Packungsanweisung.
  7. Um die Hautbildung zu vermeiden, lege Frischhaltefolie auf die heiße Puddingmasse und achten darauf, dass sie auf der Oberfläche anliegt.
  8. Wenn der Pudding abgekühlt ist, kannst du die Folie wieder abziehen.
  9. Gebe nun die Margarine und den Zimt in eine Schüssel und rühre Löffel für Löffel den Pudding unter. Wenn der Pudding komplett untergerührt ist, stelle die Buttercreme für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank.
  10. Wenn die Buttercreme fest geworden ist, kannst du sie mit einem Spritzbeutel auf die Cupcakes geben und zum Schluss noch den Schokoladenstern darauf setzen.

Vegane Mohnschnecken

Dezember 14, 2016 - 8:02 am 3 Comments

Ich liebe Hefegebäck! Ich könnte es jeden Tag essen 😀 Heute habe ich mir vegane Mohnschnecken gemacht. Und was soll ich sagen? Sie sind herrlich fluffig und saftig geworden und eignen sich perfekt zum Kaffee oder für ein veganes Brunch Buffet.

Zutaten für 28 kleine oder 14 große Schnecken

500 g Mehl
170 g Zucker
1 Prise Salz
1 EL Ei-Ersatz
1 Vanilleschote
270 ml warme Sojamilch
1 ½ Würfel frische Hefe
50 g Margarine
Etwas Mehl zum Ausrollen des Teiges
1 Packung fertige Mohnfüllung

Glasur

1 Zitrone
200 g Puderzucker

Zubereitung

  1. Vermenge Mehl, Zucker, Salz, Ei-Ersatz und das Mark der Vanilleschote miteinander.
  2. Erwärme die Sojamilch und rühre die Hefe langsam unter bis sie sich auflöst. Achtung! Die Milch darf nur lauwarm sein, ist sie zu heiß, werden die Hefezellen zerstört.
  3. Schmelze die Margarine.
  4. Gebe nun die Hefemilch und die geschmolzene Margarine zu der Mehlmischung und verrühre alles mit einem Knethaken.
  5. Lass den Teig abgedeckt mit einem feuchten Tuch an einem warmen Ort etwa 40 Minuten aufgehen.
  6. Verteile nun etwas Mehl auf der Arbeitsfläche und gebe noch etwas Mehl zum Teig hinzu. Knete ihn einmal durch und nimm eine Hälfte heraus.
  7. Mit einem Nudelholz rollst du den Teig nun flach aus.
  8. Bestreiche den Teigfladen mit der Hälfte der Mohnfüllung.
  9. Schneide des Teig in etwa 4 cm breite und 12-15 cm lange Streifen (nur ungefähr, du kannst sie auch etwas größer machen)
  10. Rolle die Teigstreifen nun ein und drücke sie etwas flach.
  11. Leg die so entstandene Mohnschnecke auf ein mit Backpapier aufgelegtes Blech und verfahre mit der zweiten Hälfte genauso wie oben beschrieben.
  12. Nun können die Mohnschnecken bei etwa 170°C Umluft etwa 17 Minuten backen.
  13. Wenn die Schnecken abgekühlt sind, kannst du sie noch mit einer Glasur aus Zitronensaft und Puderzucker bestreichen.

Tipp: Jeder Ofen heizt unterschiedlich. Beachte das bitte bei der Temperatur und der Backzeit. Außerdem solltest du die Bleche bei der Hälfte der Zeit einmal wechseln, also das Untere nach oben und das Obere nach unten.

Vegane Kokosmakronen

Dezember 10, 2016 - 10:07 am No Comments

Vegane Kokosmakronen

Außen knusprig, innen saftig, So sollen Kokosmakronen sein, oder? Mit diesem Rezept bekommt ihr genau das! Daher sind die veganen Kokosmakronen meine persönlichen Lieblinge zur Weihnachtszeit und dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen.

Übrigens gehören sie auch zu den einfachsten meiner Weihnachtsrezepte und sind im Handumdrehen zubereitet.

Zutaten
400g Zucker
400g Kokosraspeln
2 Päckchen Vanillezucker
50g Weizenmehl
50g Sojamehl
300ml Wasser
4 EL Rapsöl

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.
  2. Aus der Masse Kegel formen, auf ein Backblech setzen und etwas andrücken.
  3. Bei 170°C Umluft etwa 15 Minuten backen, bis sich die Kegel hell-braun färben.

Belgische Dinkelwaffeln

November 6, 2016 - 5:35 pm No Comments

Vegane Belgische Waffeln

Belgische Waffeln sind weltweit bekannt und beliebt. Im Unterschied zu anderen wird der Teig bei den belgischen Waffeln mit Hefe zubereitet. Dadurch sind die Waffeln auch deutlich dicker. Für vegane belgische Waffeln werden einfach pflanzliche Alternativen zu Ei, Butter und Milch genutzt. Das Ergebnis schmeckt genauso herrlich und ist vom „Original“ kaum zu unterscheiden.

Übrigens: Wer von euch das Problem von anhaftendem Waffelteig am Eisen kennt, der sollte es mal mit pflanzlichen Back-Trennspray versuchen. Es ist geruchs-und geschmacksneutral und besitzt eine starke Antihaftwirkung. Im Supermarkt habe ich es bisher noch nicht gesehen, aber es kann online bestellt werden. Zum Beispiel hier, das Hagen Grote Back-Trennspray.

Zutaten
1 Päckchen Trockenhefe
300ml lauwarme Sojamilch
3 EL Zucker
50 g Margarine
2 EL Eiersatz (bei DM Markt) oder Speisestärke
250 g Dinkelmehl
1 Prise Salz

Pflanzliches Back-Trennspray oder Margarine + Pinsel
1 Glas/Becher Kirschgrütze
Puderzucker

Zubereitung

  1. Löse zuerst die Hefe in der lauwarmen Sojamilch auf und gebe noch einen Esslöffel Zucker hinzu. Die Hefemilch muss abgedeckt etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen.
  2. Währenddessen bringst du die Margarine zum Schmelzen.
  3. Gebe das Mehl mit dem Salz und 2 Esslöffeln Zucker in eine Schüssel.
  4. Zu dem Mehl kommen nun noch die Hefemilch und die Margarine welche du mit einem Knethaken verrührst.
  5. Gebe den Eiersatz mit 4 Esslöffeln Wassern in eine weitere Schüssel und rühre in schaumig. Hebe die weiße Masse unter den Mehlteig.
  6. Decke den Teig nun wieder ab und stelle ihn für ca. 30 Minuten an einen warmen Ort.
  7. Schalte das Waffeleisen für belgische Waffeln an und besprühe das Eisen mit dem Backspray, alternativ kannst du sie auch mit etwas Margarine oder Öl bepinseln.
  8. Gebe etwa 2 EL Teig in jede Hälfte und lass sie solang backen, bis das grüne Lämpchen leuchtet. So gehst du mit dem Rest des Teigs vor.
  9. Anschließend können die Waffeln mit Kirschgrütze und Puderzucker serviert werden.

Kürbis-Tofu-Lasagne mit Mandel-Béchamelsauce

Oktober 10, 2016 - 2:00 pm 1 Comment

Vegane Kürbis-Tofu-Lasagne mit Mandel-Béchamelsauce

Für die Zubereitung dieser veganen Lasagne müsst ihr euch ein bisschen Zeit nehmen, aber ich verspreche euch: es lohnt sich! Hier trifft das nussig, süße Aroma des Butternutkürbis auf den herzhaft, würzigen Geschmack des Räuchertofus und wird abgerundet mit einer feinen Mandel-Béchamelsauce. Ein wahres Gedicht 🙂 Meine Familie und ich waren sehr begeistert.

Zutaten für eine große Auflaufform

Zutaten Kürbis-Tofu-Sauce

1 Butternutkürbis
2 EL Rapsöl
1 TL Salz
1 TL Paprikapulver
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 TL Rapsöl
250 g geräucherter Tofu
250 g Tomaten
2 Gläser Tomate-Kräuter Sauce z.B. á 400 ml
100 ml Wasser
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zutaten Mandel-Béchamelsauce

2 Packungen Soja Cuisine á 250ml
200 ml Hafermilch
2 TL Senf
4 EL Hefeflocken
4 EL gemahlene Mandeln
1 Prise Muskatnuss
Salz, Pfeffer

250g Lasagneplatten 100% Hartweizengrieß

Zutaten + Zubereitung Hefeschmelz (pflanzliche Alternative für Käse) siehe hier.

Zubereitung

  1. Schäle zuerst den Butternutkürbis und teile ihn dann in kleine Würfel.
  2. Gebe die Würfel in eine Schüssel und vermenge sie mit 2 EL Rapsöl, 1 TL Salz und 1 TL Paprikapulver.
  3. Verteile die Würfel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lass die Würfel für etwa 20 Minuten bei 180° C Umluft im Ofen, damit sie weich werden.
  4. Währenddessen würfelst du die Zwiebel und die Knoblauchzehen und dünstest sie mit etwas Rapsöl in einer großen Pfanne an.
  5. Zerbrösel mit den Händen den Räuchertofu und gebe ihn in die Pfanne. Verwende nicht zu viel Hitze, sonst trocknet der Tofu zu stark aus.
  6. Schneide nun die Tomaten in kleine Stückchen und gebe sie ebenfalls in die Pfanne.
  7. Nun sollten die Kürbiswürfel fertig sein. Hole sie aus dem Ofen und gebe sie in die Pfanne hinzu.
  8. Gebe nun die Tomate-Kräuter Sauce und das Wasser hinzu und würze alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver.
  9. Nun wird die Mandel-Béchamelsauce zubereitet. Gebe dafür die Soja Cuisine und die Hafermilch in einen Topf.
  10. Rühre die restlichen Zutaten unter und lass alles aufkochen.
  11. Zum Schluss wird der Hefeschmelz zubereitet. Die Beschreibung findest du hier.
  12. Fette eine Auflaufform ein und beginne mit dem Schichten.
  13. Zuerst die eine Lage Kürbis-Tofu-Sauce, dann die Mandel-Béchamelsauce und als drittes eine Lage Lasagneplatten. Nun wieder die Kürbis-Tofu-Sauce usw. darüber geben bis alles aufgebraucht ist. Ganz oben kommt der Hefeschmelz drauf.
  14. Die Lasagne wird jetzt bei 180° C Umluft ca, 40 – 45 Minuten gebacken.

Falafel-Pizza (vegan & glutenfrei)

September 30, 2016 - 9:00 am No Comments

Falafel-Pizza vegan und glutenfrei

Ich liebe ausgefallene Pizzavariationen und die Falafel-Pizza hat es direkt unter meine Top 10 geschafft! Hier trifft Orient auf Italien 😉

Der Boden wird aus Falafelteig hergestellt und ist damit nicht nur glutenfrei sondern auch im Handumdrehen zubereitet. In der Kombination mit cremigen Hummus und frischem Gemüse ein wahrer Genuss. Der nächste Pizzaabend kann kommen!

Zutaten für 1 Pizza

1 Fertigmischung für Falafel (etwa 160 g z.B. von ener Bio bei Rossmann)
250 ml heißes Wasser
1 TL Rapsöl
100 g Hummus
1/3 Salatgurke
5 mittelgroße Tomaten
schwarze Oliven aus dem Glas
frischer Basilikum
Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Rühre die Fertigmischung für Falafel mit dem Wasser an und lasse sie für 15 Minuten quellen.
  2. Forme aus dem Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech eine runde Pizza.
  3. Bestreiche den Teig mit dem Rapsöl und lass den Teigfladen bei 180°C Umluft etwa 20 Minuten backen.
  4. Hole den Teigfladen aus dem Ofen und lass ihn ein paar Minuten abkühlen.
  5. Bestreiche den Teigfladen nun mit dem Hummus und beleg ihn dann mit Tomaten-, und Gurkenscheiben sowie den Oliven und dem frischen Basilikum.
  6. Würze das Ganze noch nach Geschmack mit etwas Salz und Pfeffer.

Stop Food Waste – Make Food Bowls

September 26, 2016 - 8:08 pm No Comments

Vegan Buddha Bowls

Darf ich vorstellen? Der neuste Food-Trend aus den USA: kunterbunte Schüsseln mit gesunden Leckereien. Food Bowls oder auch Buddha Bowls genannt sind mittlerweile auch bei uns sehr beliebt und in Berlin hat sogar ein veganes Restaurant namens „The Bowl“ eröffnet, welches die bunte Vielfalt an Speisen ausschließlich in Schüsseln serviert.

Die Bowls folgen dem Clean Eating Prinzip laut dem möglichst frische, vollwertige und unverarbeitete Lebensmittel verwenden werden sollen. Außerdem wird auf Industriezucker verzichtet und die Gerichte sind meist vegan und glutenfrei. Dabei können die Schüsseln sowohl mit gekochten Lebensmitteln als auch mit Rohkost befüllt werden.

Ich bin ein großer Fan der Food Bowls, weil sie eine tolle Möglichkeit für die Resteverwertung sind. So habe ich zum Beispiel aus meinen Ofenkürbisspalten vom Vortag diese leckere Blumenkohl, Kürbis, Avocado Bowl mit Nudeln aus roten Linsen gemacht. Dabei braucht es keine aufwendigen Rezepte mit exakten Mengenangaben. Man kann einfach zusammen werfen was der Vorrat oder eben die Reste hergeben. Das ist nicht nur einfach und abwechslungsreich sondern auch sehr gesund, denn Lebensmittelvielfalt bedeutet auch Nährstoffvielfalt.

Unter „Food Bowl Rezepte“ findet ihr bei google zahlreiche Inspirationen. So bekommt das „Resteessen“ ein stylisches Comeback und ihr setzt ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung. Jedes Jahr landen in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von ca. 25 Milliarden Euro im Müll. Das erschreckende dabei ist, dass die privaten Haushalte den größten Anteil der Lebensmittelverschwendung verursachen, noch vor den Supermärkten, der Industrie und den Erzeugern. Weitere Informationen und hilfreiche Tipps zum Thema findet ihr hier auf der Webseite der Verbraucherzentrale.

Deshalb: Stop Food Waste – Make Food Bowls 🙂