Vegane Schuhe ohne Leder und tierische Inhaltsstoffe

Mai 11, 2017 - 7:30 am No Comments

Vegane Ballerinas von Esprit aus der aktuellen Kollektion 2017

Wie lässt sich erkennen, ob ein Schuh wirklich vegan ist? Leider ist das nicht ganz einfach und auch Verkäufer*innen können nicht immer Auskunft darüber geben. Das Obermaterial sowie Deck- und Laufsohle können aus Leder, Textil oder Kunststoff bestehen. Dies muss laut Gesetzgeber auf den Schuhen oder der Verpackung gekennzeichnet sein. Anders sieht es jedoch bei den übrigen Inhaltsstoffen aus. So werden Klebstoffe oft aus tierischen Erzeugnissen hergestellt ohne das dies ersichtlich ist.

Umso schöner ist es, dass immer mehr Unternehmen ihre Schuhkollektionen explizit als „vegan“ kennzeichnen. So zum Beispiel Esprit. Mit dem Slogan „We Love Vegan“ präsentiert das Modelabel nun schon seit einigen Jahren aktuelle Schuh-Kollektionen von Sneakern über Ballerinas und Sandalen bis hin zu Boots und Stiefeletten. Bereits 2013 gewann das Unternehmen dafür den ‚Vegan Fashion Award‘ in der Kategorie ‚Schuhe Damen‘.

Dem veränderten Bewusstsein auf Seiten der Verbraucher*innen wird so Rechnung getragen. Egal ob man sich für Naturgewebe oder Synthetik entscheidet, der ökologische Fußabdruck tierischer Produkte ist in der Regel deutlich höher und schädlicher. Leder aus konventioneller Tierhaltung hat eine deutlich schlechtere CO2-Bilanz und enthält zahlreiche Giftstoffe. Der ZDF-Dokumentarfilm „Gift auf unserer Haut“ schaute 2013 hinter die Kulissen der Lederwirtschaft und deckte erschütternde Arbeitsbedingungen für die oft minderjährigen Arbeitskräfte, schwere Umweltverschmutzung durch giftige Gerbsubstanzen und brutale Tiertötungen auf.

Das gute Image vom „Naturprodukt“ Leder bröckelt und die Forderungen nach veganen, umweltschonenden Alternativen werden lauter. „Der Erfolg der veganen Designs von Esprit beweist die enorme Nachfrage nach nachhaltiger, tierfreundlicher Mode von Kunden auf der ganzen Welt“, so Harald Ullmann von PETA Deutschland e.V. Die Tierschutzorganisation setzt sich in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Modebranche kontinuierlich dafür ein, tierfreundliche Styles und Designs auf den Markt und in die Shops zu bringen.

Weitere Infos zum Thema:
ZDF-Dokumentation: Gift auf unserer Haut
Tipps von PETA: So unterscheiden Sie Leder und Kunstleder

Frittierte Oreos im Teigmantel zum internationalen Anti-Diät-Tag

Mai 6, 2017 - 7:27 am No Comments

Einen wundervollen internationalen Anti-Diät-Tag euch allen! Dieser Tag soll die Vielfalt von Größen- und Gewichtsunterschieden würdigen und Schönheitsideale kritisch hinterfragen. Er wurde von der britischen Feministin und Autorin Mary Evans Young am 6. Mai 1992 ins Leben gerufen, die selbst eine schwere Anorexie überwunden hat. Sie kämpft seit dem für ein gesundes Körperbewusstsein und gegen den gesellschaftlichen Schlankheitswahn.

Und wie könnte man diesen Tag besser feiern als mit frittierten Oreos im Teigmantel?

Also gönnt euch hart und habt euch selbst lieb! 😉

Zutaten

22 Oreos (am besten Double Stuff)

300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
100 g Zucker
120 g Soja Joghurt Vanille
150 ml Wasser mit Kohlensäure
50 ml Sojamilch

700 ml Rapsöl

ggf. etwas Puderzucker

Zubereitung

  1. Lege die Oreos für etwa 2 Stunden ins Gefrierfach.
  2. Vermenge das Mehl mit Backpulver, Salz und Zucker.
  3. Gebe nun den Soja Joghurt, das Wasser und die Sojamilch hinzu und verarbeite alles mit einem Knethaken zu einem zähflüssigen Teig.
  4. Erhitze das Rapsöl in einem großen Topf und hol die Oreos aus dem Gefrierfach.
  5. Tauche nun einen Oreo mit zwei Gabeln in den Teig bis er vollständig bedeckt ist und lege ihn dann in das heiße Rapsöl.
  6. Wende den Oreo im Teigmantel hin und wieder mit zwei weiteren Gabeln bis er komplett gold-braun ist. Dann kannst du ihn aus dem Öl fischen und auf einen Teller mit Küchenpapier legen. So verfährst du mit den restlichen Oreos.
  7. Zum Schluss kannst du noch etwas Puderzucker über die Oreos streuen.

Tipp: Am besten schmecken die Oreos im Teigmantel frisch frittiert, wenn sie noch warm sind und die weiße Creme in der Mitte flüssig ist. Aufbewahrt in einer luftdichten Box sind sie aber auch am nächsten Tag noch genießbar.

Kürbisspalten mit Bärlauch-Hummus

April 24, 2017 - 8:04 am No Comments

Es ist grün, es ist cremig und es ist keine Guacamole. Am liebsten esse ich meine Kürbisspalten mit Hummus und den habe ich heute mit frischem Bärlauch verfeinert. Der schmeckt nicht nur unglaublich lecker und färbt den Humus quietsch grün, er wirkt auch antibakteriell und seine ätherischen Öle regen die Verdauung an. Das regionale Superfood hat derzeit Saison und ist in vielen Supermärkten zu finden.

Zutaten Kürbisspalten
1 Hokkaidokürbis
3 Knoblauchzehen
1 EL Kokosöl
½ TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 TL Paprikapulver edelsüß

Zutaten Bärlauch-Hummus
1 Dose Kichererbsen
2 TL Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
2 EL Sesampaste (Tahin)
30 g frischer Bärlauch
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung

  1. Wäsche den Kürbis, entferne Enden und zerteile ihn in zwei Hälften. Entferne mit einem Löffel das Gehäuse und schneide den Kürbis dann in ca. 1cm dicke Spalten schneiden.
  2. Schäle den Knoblauch und zerhacke ihn zu feinen Stückchen.
  3. Bring das Kokosöl zum Schmelzen und rühre die Knoblauchstückchen, das Salz, den Pfeffer und das Paprikapulver unter.
  4. Vermenge das Öl nun mit den Kürbisspalten und lege die Spalten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Spalten sollten nun bei 180°C Umluft etwa 25 – 30 Minuten backen.
  5. In der Zwischenzeit kannst du den Bärlauch-Hummus zubereiten.
  6. Wasche den Bärlauch und entferne die Stiele.
  7. Lass die Kichererbsen abtropfen und fange das Abtropfwasser auf.
  8. Gebe nun alle Zutaten (bis auf das Abtropfwasser) in ein hohes Gefäß und püriere alles bis eine cremige Masse entsteht.
  9. Sollte der Hummus zu trocken sein, kannst du noch etwas von dem Abtropfwasser oder dem Olivenöl dazu geben.

Veganer Butterkekskuchen mit Sahne und Vanille-Kirsch-Creme

April 16, 2017 - 4:22 pm No Comments

Diesen Klassiker findet man bei fast jedem Kuchenbuffet. Bisher war der Kuchen in veganer Version leider etwas aufwendig, da vorher noch die Kekse gebacken werden mussten. Aber weil die Nachfrage nach veganen Produkten in den letzten Jahren so rasant gestiegen ist, gibt es nun auch vegane Butterkekse zu kaufen! Und alle so: Yeahhh!!!!

Vegane Butterkekse gibt es zum Beispiel für günstige 1,75 € beim Drogeriemarkt dm.

Zutaten für ein Blech

Zutaten Boden
300 g Mehl
150 g Zucker
½ Päckchen Backpulver
2 Päckchen Vanille Zucker
120 g Apfelmus
100 ml Rapsöl
100 ml Wasser mit Kohlensäure

Zutaten Kirschbelag
2 Gläser Sauerkirschen
2 Päckchen Puddingpulver
2 EL Zucker

Zutaten Sahneschicht
400 g bzw. 2 Packungen aufschlagbare vegane Sahne z.B. LeHa SCHLAGFIX
4 Päckchen Sahnesteif
optional bei ungesüßter Sahne: 3 Päckchen Vanille Zucker

Zutaten Butterkekse
1 – 1 ½ Packungen vegane Butterkekse, z.B. „Der Keks“ von der Firma Veganz

Zubereitung

  1. Vermenge alle trockenen Zutaten für den Boden miteinander.
  2. Gebe Apfelmus, Rapsöl und Wasser hinzu und verrühre alles zu einem glatten Teig.
  3. Kleide ein Backblech mit Backpapier aus und verstreiche den Teig darauf.
  4. Backe den Boden bei 180°C Umluft etwa 20 Minuten und lass ihn anschließend gut auskühlen.
  5. Bereite nun den Kirschbelag zu. Gieße dafür die Kirschen durch ein Sieb ab und fang das
  6. Kirschwasser dabei in einer Schüssel auf. Es sollten etwa 700 ml Kirschwasser herauskommen.
  7. Verrühre etwa 150 ml des Kirschwassers mit dem Puddingpulver und dem Zucker.
  8. Bringe das restliche Kirschwasser zum kochen. Es muss wirklich richtig blubbern!
  9. Nimm den Topf von der Platte und rühre das Puddingpulvergemisch unter. Koche die Masse unter ständigem Rühren nochmals auf.
  10. Hebe nun die Kirschen unter und verteile die Masse auf dem Boden.
  11. Wenn alles abgekühlt und fest geworden ist kannst du die Sahne aufschlagen. Vermenge dafür die Sahne mit dem Sahnesteif und ggf.  Vanille Zucker mit einem Handrührgerät bis eine steife Masse entstanden ist.
  12. Verteile die Sahne auf den Kirschen und streiche sie glatt.
  13. Verteile nun die Butterkekse gleichmäßig auf dem Kuchen und schneide ihn anschließend mit einem scharfen Messer in Rechtecke.

Tipp: Der Kuchen kann zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestreut werden.

Thai Curry mit Räuchertofu und Reisnudeln

April 11, 2017 - 12:53 pm No Comments

Einfach, schnell und lecker. Drei Eigenschaften die man in vielen meiner Rezepte wiederfindet, so auch bei diesem leckeren Curry mit Reisnudeln. Ganz nebenbei liefert euch das Gericht eine extra Portion Proteine, Vitamine sowie gesunde Fettsäuren und Ballaststoffe. Perfekt um fit in den Frühling zu starten 😉

Zutaten für 4 Portionen

300 g dicke Reisnudeln (gibt es im Asiamarkt)
2 Frühlingszwiebeln
400 g Räuchertofu
2 Zucchini
2 rote Paprika
1 TL Kokosöl
1 Glas vegane Thai Curry Sauce z.B. von dmBio
2 Hände voll geröstete, gesalzene Erdnüsse
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zubereitung

  1. Zuerst werden die dicken Reisnudeln gekocht. Die Zubereitung erfolgt wie bei Nudeln Hartweizengrieß. In kochendem Wasser, etwa 15 Minuten.
  2. Während die Nudeln kochen, kannst du die Frühlingszwiebeln klein schneiden, den Räuchertofu würfeln und die Zucchini und die Paprika in kleine Stücke bzw. Scheiben schneiden.
  3. Bring nun das Kokosöl in einer großen Pfanne zum Schmelzen, dünste die Frühlingszwiebeln kurz an und gebe dann den Räuchertofu dazu. Brate ihn an, bis er eine leichte Bräune bekommt.
  4. Gebe nun die Zucchini und die Paprika hinzu und dünste alles an.
  5. Rühre die vegane Thai Curry Sauce unter und lass alles noch etwa 5 – 8 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.
  6. Schmecke anschließend alles noch mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
  7. Nun sollten die Nudeln fertig sein. Gieße das Wasser durch ein Sieb ab.
  8. Fülle dir eine Portion Nudeln in eine Schüssel oder auf einen Teller, gebe das Gemüsecurry hinzu und verteile noch ein paar Erdnüsse und darüber.

Veganes Osternest Gewinnspiel

April 3, 2017 - 9:02 am No Comments

Aufgepasst ihr kleinen Naschkatzen und –kater! Ich hab einen Deal mit dem Osterhasen ausgemacht und er bringt euch dieses Jahr eine bunte Auswahl veganer Süßigkeiten von boutique vegan. 😉

Alles was ihr dafür tun müsst, ist am Gewinnspiel auf meiner Facebookseite teilzunehmen. Zum Osternest Gewinnspiel.

Carrot Cake Donuts

März 22, 2017 - 8:12 am 1 Comment

Passend zur Osterzeit gibt es einen saftigen Möhrenkuchen und zwar in Donutform. Die kleinen Donuts sind perfekt für einen Brunch oder als Snack für unterwegs und werden nicht frittiert sondern mit einer Donutbackform gebacken. Das Ei wird in diesem Rezept durch Apfelmus ersetzt. Der bindet den Teig und macht ihn gemeinsam mit den Möhren besonders saftig.

Zutaten für 16 Mini-Donuts

200 g Mehl
200 g gemahlene Haselnüsse
240 g Zucker
1/2 TL Zimt
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
½ Orange
100 g Apfelmus
50 ml Rapsöl
100 ml Sojamilch
200 g Möhren
200 g Puderzucker
Saft einer Zitrone
50 g Haselnusskrokant

Zubehör
Mini-Donutbackform

Zubereitung

  1. Vermenge das Mehl mit den gemahlenen Haselnüssen, Zucker, Zimt, Backpulver und Salz in einer Backschüssel.
  2. Reibe die Schale der Orange fein ab und gebe sie ebenfalls zu dem Mehl.
  3. Gebe nun Apfelbrei, Rapsöl und Sojamilch dazu und verarbeite alles zu einem glatten Teig.
  4. Zerkleinere die Möhren ganz fein mit einer Reibe oder einer Küchenmaschine und hebe sie unter den Teig.
  5. Fett die Backform etwas ein und verteile den Teig gleichmäßig in die Mini-Donut-Backform.
  6. Backe die Donuts bei 180°C Umluft etwa 25 Minuten.
  7. Wenn die Donuts komplett ausgefühlt sind, kannst du sie vorsichtig aus der Form lösen.
  8. Nun kommt die Glasur. Vermenge dafür den Zitronensaft mit dem Puderzucker und pinsel die Donuts damit ein. Streu noch etwas Haselnusskrokant darüber und lass alles fest werden.

Tipp:
Wenn du eine Backform aus Silikon verwendest, kannst du dir das Einfetten sparen und die Donuts lassen sich besonders leicht heraus lösen.

Salzig Süße Erdnussbutter Brezel-Schokolade

März 1, 2017 - 2:06 am No Comments

Die besten Geschenke sind selbstgemachte Geschenk, findet ihr nicht auch? 🙂 Zum Geburtstag meiner Lieben Freundin Larissa habe ich mir diese Köstlichkeit ausgedacht: eine Schokoladentafel die ich mit geschmolzener Erdnussbutter, gehakten Erdnüssen und Salzbrezeln verfeinert habe. Und um Larissa mal direkt zu zitieren „Eine zart schmelzende Mischung aus Eiskonfekt und dunkler Schokolade… Richtig geil, ich übertreibe nicht!“ Das lass ich mal so stehen. 😀

Zutaten für 4 große Schokoecken
200 g Zartbitter Kuvertüre (50% Kakaoanteil)
1 TL Erdnussbutter
1 Handvoll geröstete, gesalzene Erdnüsse
1 Handvoll Salzbrezeln

Zubereitung

  1. Bringe die Erdnussbutter in einem Topf oder in der Mikrowelle zum Schmelzen.
  2. Zerhackte die Erdnüsse grob und zerbreche die Salzbrezeln, lass aber noch ein paar Ganze dabei.
  3. Bringe die Zartbitter Kuvertüre in einem Wasserbad zum Schmelzen.
  4. Lege auf eine große Platte, zum Beispiel ein großes Brett oder ein Backblech großzügig Backpapier aus.
  5. Gieße die geschmolzene Schokolade auf das Backpapier und schwenke die Platte hin und her bis ein etwa 1 cm dicker, runder Kreis entsteht.
  6. Verteile darauf nun die geschmolzene Erdnussbutter sowie die Erdnüsse und die Salzbrezeln.
  7. Wenn alles abgekühlt und hart geworden ist, kannst du den Kreis vierteln und in eine Dose oder Klarsichtfolie packen. Die Schokolade sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Mannerwaffel-Schokosahne-Kranz gefüllt mit Marzipan und Kirschen

Januar 17, 2017 - 9:20 am 2 Comments

Ein saftiger Haselnussrührteig in Kranzform, gefüllt mit Marzipan, Kirschen und Schokosahne, umhüllt von einer weiteren Schicht Schokosahne die mit zerkleinerten Mannerwaffeln eingekleidet wird.

Dieses Torten-Prachtexemplar habe ich meiner lieben Mama zum Geburtstag gebacken. Meine ganze Familie war begeistert und hat die Torte in den höchsten Tönen gelobt. Mein Papa meinte sogar, es sei der leckerste Kuchen den ich bisher gebacken habe. Das lass ich mal so stehen. 😀

Zutaten für eine Kranzkuchen-Springform mit 26 cm Durchmesser

350 g Mehl
200 g gemahlene Haselnüsse
200 g Zucker
100 g Zartbitter Schokoladenstreusel
1 ½ Päckchen Backpulver
3 EL Seitan Fix*
200 ml Soja Vanille Drink
200 ml Rapsöl
100 g Apfelmark
1 Glas Sauerkirschen
200 g Mannerwaffeln, 8 Mannerwaffeln für die Dekoration
2 Packungen (400 ml) gesüßte Sojasahne, aufschlagbar (im Kühlschrank aufbewahren!) solltest du ungesüßte Sahne nehmen, kannst du sie noch etwas selbst mit Vanillezucker nachsüßen
6 Päckchen Sahnesteif
2 EL lösliches Kakaopulver
200 g Marzipan Rohmasse

Zubereitung

  1. Nimm das Glas Kirschen und gieße das Kirschwasser durch ein Sieb ab. Lass die Kirschen während du den Kuchen zubereitest in dem Sieb abtropfen. So verhinderst du, dass der Saft später zu sehr in den Kuchen zieht und ihn matschig werden lässt.
  2. Vermenge das Mehl mit Zucker, Haselnüssen, Schokoladenstreusel, Backpulver und dem Seitan Fix in einer Schüssel.
  3. Gebe den Soja Vanille Drink, das Rapsöl und das Apfelmark hinzu und verarbeite alles zu einem glatten Teig.
  4. Fette die Springform mit etwas Pflanzenmargarine oder Rapsöl ein und füll den Teig in die Form hinein.
  5. Der Kuchen sollte nun bei etwa 180° C Umluft etwa 40 Minuten backen. Lass den Kuchen anschließend gut auskühlen.
  6. Wenn der Kuchen komplett ausgekühlt ist, zerteilst du ihn mit einem scharfen Messer in zwei Teile. Nimm die Decke vorsichtig mit einem Tortenretter ab und stelle sie beiseite.
  7. Rolle nun die Marzipan Rohmasse etwa 1 cm dick aus, schneide sie in mehrere Teile und lege sie auf den Kuchenboden bis alles abgedeckt ist.
  8. Nun schlägst du die Sahne auf. Dafür vermengst du mit einem Handrührgerät die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Kakaopulver auf höchster Stufe bis eine feste Masse entsteht.
  9. Streiche eine dünne Schicht der Sahne (etwa 3 EL) auf die Marzipanmasse und verteile anschließend die Kirschen darauf und drück sie ganz leicht an.
  10. Nun kommt noch etwa 1/3 der Sahne auf die Kirschen.
  11. Setze vorsichtig den Deckel des Kuchens, den du vorhin beiseite gestellt hast, wieder auf den Boden, auf dem nun Marzipan, Kirschen und Sahne sind.
  12. Verkleide mit den restlichen 2/3 der Sahne den Kuchen. Aber lass noch etwas Sahne für die Sahnehäufchen übrig!
  13. Jetzt zerkrümelst du die Mannerwaffeln. Das geht besonders gut mit einer Küchenmaschine oder indem du sie in einen Gefrierbeutel füllst und darüber mit einem Nudelholz rollst.Die Krümel verteilst du gleichmäßig auf der Sahne.
  14. Zum Schluss kannst du noch kleine Sahnehäufchen auf den Kuchen setzen und darauf jeweils eine Mannerwaffel setzen (siehe Bild oben).
  15. Der Kuchen sollte für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank bevor er angeschnitten wird.

 

*Seitan Fix besteht aus reinem Weizengluten und ist sowohl Online als auch in Biomärkten und einigen Supermärkten erhältlich. Es wird eigentlich zur Herstellung von Fleischersatz verwendet. Ich verwende es gerne in Rührkuchenrezepten, denn dadurch wird verhindert, dass der Kuchen krümelig wird und das ist vor allem bei Torten wichtig, die in mehrere Teile zerschnitten werden.

Simply Vegan – Buchrezension

Januar 16, 2017 - 10:33 am No Comments

Sebastian und Tamara vom Foodblog „Simply Vegan“ begeistern ihre Leser bereits seit 2012 mit ihren kreativen Rezepten. Diese machen dem Namen des Blogs alle Ehre, denn sie sind einfach und vegan. Nun haben die beiden ihr gleichnamiges Buch veröffentlicht und ich durfte mich über ein druckfrisches Rezensionsexemplar freuen.

Der erste Blick ins Inhaltsverzeichnis verrät: Das Buch bietet herzhafte Snacks, cremige Suppen und knackige Salate sowie Hauptspeisen, süße Desserts, Backwaren und Smoothies. Ein Allrounder also.

Beim Durchblättern des Hardcover-Buches fallen mir sofort die wunderschönen Bilder ins Auge. Die machen direkt Lust die Rezepte auszuprobieren. Außerdem besitzt das Buch ein praktisches Lesezeichenband, damit man immer weiß, wo man zuletzt war.

Sebastian und Tamara verzichten auf eine ausschweifende Einleitungen und legen nach einem kurzen Vorwort gleich los mit ihren Rezepten. Das gefällt mir persönlich sehr gut, denn lange Texte zu veganer Ernährung oder benötigten Küchenutensilien gibt es mittlerweile wie Sand am Meer.

Die Rezepte sind insgesamt alltagstauglich, da sie keine exotischen Zutaten enthalten und einfach zuzubereiten sind. Außerdem gefällt mir die klare, übersichtliche Gestaltung. Ich halte das Buch besonders für vegane (Koch-)Einsteiger gut geeignet aber auch alte Hasen werden sicherlich neue Lieblingsrezepte finden. Simply Vegan – Sebastian und Tamara zeigen wie es geht!

Das Bild zeigt die Kichererbsenschnitzel und den Himbeer-Kokos-Smoothie aus dem Buch „Simply Vegan“

Simpy Vegan. 90 einfache vegane Rezepte für jeden Tag.
Autoren: Tamara Münstermann-Pieta & Sebastian Schwarz
Verlag: GrünerSinn-Verlag
220 Seiten, 210 x 148 mm (Querformat)
ISBN: 978-3-946625-03-2
Preis: 24,95 €