Posts Tagged ‘Superfood’

Fresh Low Carb Smoothie

September 16, 2014 - 5:51 pm No Comments

Ich bin ein absoluter Smoothie-Fan 😀 Dieser hier besteht ausnahmsweise mal aus sehr kalorienarmen Zutaten, schmeckt aber trotzdem unglaublich lecker und angenehm sĂŒĂŸ. Der perfekte Snack um ĂŒber ein Nachmittagstief zu kommen: Erfrischend, sĂ€ttigend und gesund – was will man mehr?

Zutaten fĂŒr 3 GlĂ€ser
ΠWassermelone
1 Orange
œ Salatgurke
1 handvoll frische Minze

Zubereitung
Rotes Fruchtfleisch aus der Wassermelone schneiden, Orange schĂ€len und gemeinsam mit den restlichen Zutaten in einen Mixer geben. Alles ordentlich pĂŒrieren und ggf. mit etwas Minze garnieren.

Goji-Beer Pralinen

August 18, 2014 - 3:03 pm No Comments

Heute gibt es ein ganz einfaches Pralinenrezept mit nur zwei Zutaten. Die haben es aber in sich! Eine delikate Mischung aus sĂŒĂŸen sowie sauren Aromen und dunkler Schokolade… Goji-Beeren gelten als kleine WunderfrĂŒchtchen, schon 50 Gramm decken den Eisenbedarf und die enthaltenen Polysaccharide sollen die LeistungsfĂ€higkeit der Muskulatur erhöhen. Und von Zartbitterschokolade ist ja schon seit langem bekannt, dass sie gesunde Eigenschaften hat. So zum Beispiel die stark antioxidativ wirkenden Flavanole aus dem Kakao, die den Cholesterin-Gesamtspiegel senken, vor Herzinfarkt schĂŒtzen und bei Diabetes-Kranken die SensibilitĂ€t fĂŒr Insulin verbessern sollen.

Zutaten
1 Tafel vegane Zartbitterschokolade
1 Handvoll Goji-Beeren
Pralinenform

Zubereitung
Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Die HĂ€lfte der Pralinenform damit befĂŒllen und ein paar Goji-Beeren hinein geben. Dann die andere HĂ€lfte mit der Schokolade befĂŒllen und die Form in den KĂŒhlschrank stellen. Die Pralinen hart werden lassen und genießen.

Matcha Energy Balls

Mai 12, 2014 - 1:41 pm No Comments

Heute mache ich mal eine kleine Hommage an einen Blog bzw eine Bloggerin die ich schon seit einiger Zeit verfolge: Die liebe Juli von foodsandeverything 🙂

Sie bloggt wunderschöne Bilder mit noch tolleren Rezepten und ich bin jedes Mal wieder begeistert mit was fĂŒr Ideen sie um die Ecke kommt. Als ich gestern bei meinem Freund Jens zu Besuch war gab es Juli’s Matcha Energy Balls… nomnomnom

Der perfekte Snack fĂŒr Zwischendurch, vor allem um ĂŒber ein Nachmittagstief hinweg zu kommen oder um vor’m Sport noch einen kleinen Energie-Kick zu bekommen. Zum Thema Matcha muss ich euch wahrscheinlich schon gar nichts mehr erzĂ€hlen, oder? Das „grĂŒne Wunder“ ist ja derzeit in aller Munde. Mit etwa 1,5 Teelöffel Matcha nimmt man eine Koffeinmenge in etwa wie die eines Espresso zu sich. Das Koffein des Matchas ist aber wesentlich vertrĂ€glicher und hat sogar gesundheitlichen Nutzen, aufgrund seiner Wechselwirkung mit anderen Inhaltsstoffen. Es wirkt zudem anhaltender. Matcha gilt als sehr belebend, als der “gesunde Espresso” und Wachmacher. Und nun das Rezept:

Zutaten
(fĂŒr ca. 10 BĂ€llchen)

30g Mandeln
30g Sonnenbllumenkerne
20g Kokosflocken
5g Hanfsamen
35g getrocknete Aprikosen
50g getrocknete Datteln
1/2 TL Matcha-Pulver (z. B. Izumi von nu3)

Zubereitung
Alle Zutaten in einer KĂŒchenmaschine kleinschreddern und aus der fertigen Masse kleine BĂ€llchen formen. Wer mag, kann einen Teil der BĂ€llchen auch zusĂ€tzlich noch in Matcha-Pulver rollen. Ab damit in den KĂŒhlschrank und fĂŒr eine halbe Stunde ruhen lassen.

Hummusdipp mit Möhrensticks

MĂ€rz 17, 2014 - 9:20 am No Comments

Dieser wunderbare Dipp aus dem Nahen Osten ist in 5 Minuten zubereitet, super lecker, nahrhaft und gesund. Die Kichererbse ist nĂ€mlich ein ausgezeichneter Lieferant fĂŒr wichtige Vitamine, wie A, B1, B2, B6, C und E und enthĂ€lt zudem noch Magnesium, Eisen und Zink. Das macht sie besonders fĂŒr Vegetarier und Veganer zu einer geeigneten Mahlzeit. Außerdem muss man noch den hohen Anteil an Eiweiß erwĂ€hnen: In 100 g Kichererbsen stecken fast 18 g Eiweiß, was in etwa ein Drittel des Tagesbedarfs deckt.

Somit ein weiterer Beitrag zum Thema „where do you get your protein?“ 😉

Am liebsten esse ich Hummus mit Möhrensticks, diese leckere Mahlzeit kann man wunderbar zu hause vorbereiten und dann mit zur Uni oder Arbeit nehmen.Ihr könnt ihn aber auch auf euer (Fladen)Brot schmieren oder als Dipp fĂŒr Falafel genießen.

Zutaten
1 Dose Kichererbsen
2 EL Tahini (Sesampaste)
1 TL Saft einer Zitrone
1 TL gemahlener KreuzkĂŒmmel
Salz
Paprikapulver edelsĂŒĂŸ

3 große Möhren

Zubereitung
Zuerst die Kichererbsen durch ein Sieb abschĂŒtten und in ein hohes GefĂ€ĂŸ geben. Tahini, Zitronensaft und KreuzkĂŒmmel dazu geben und etwas vermengen. Nun mit einem PĂŒrierstab alles zu einer cremigen Masse pĂŒrieren und mit Salz und Paprikapulver wĂŒrzen.

Anschließend die Möhren schĂ€len und in mundgerechte Schnittchen zum Dippen schneiden.

Meinen tÀglichen Smoothie gib mir heute

MĂ€rz 13, 2014 - 8:57 am No Comments

Ja, auch ich bin dem aktuellen Smoothie-Trend verfallen. Aber warum auch nicht? Mit grĂŒnen Smoothies ist es so einfach sich gesund zu ernĂ€hren. Die grĂŒnen MixgetrĂ€nke aus FrĂŒchten, grĂŒnem BlattgemĂŒse und Wasser schmecken köstlich, sind im Handumdrehen zubereitet und liefern hochkonzentrierte Vital- und NĂ€hrstoffe die durch das pĂŒrieren sehr leicht verdaulich sind.

Bei mir steht mittlerweile jeden Tag ein Smoothie auf dem Speiseplan und ich fĂŒhle mich deutlich vitaler und leistungsfĂ€higer. Das liegt unter anderem an dem enthaltenen Chlorophyll. Chlorophyll ist das Farbpigment, das den Pflanzen ihre grĂŒne Farbe verleiht und ihnen ermöglicht, Photosynthese zu betreiben. Je mehr Chlorophyll ein Lebensmittel enthĂ€lt, umso höher ist sein gesundheitlicher Nutzen. Denn es entgiftet unseren Körper und kann sowohl einen Eisen- als auch einen Magnesiummangel beheben. Außerdem sorgt es fĂŒr eine gesunde Darmflora.

Und warum das Ganze nun mixen? Wenn grĂŒnes BlattgemĂŒse im Mixer fein zerkleinert wird, imitiert das einen grĂŒndlichen Kauprozess den die meisten von uns schon lange nicht mehr machen. So können alle Zutaten des Smoothies optimal verdaut werden und unser Körper kann die gesunden NĂ€hrstoffe viel leichter verstoffwechseln. Das ist der große Vorteil von grĂŒnen Smoothies!

Tipp’s fĂŒr den perfekten Smoothie:

  • Obst und GemĂŒse sollten so frisch wie möglich sein, am besten noch am selben Tag verarbeiten an dem ihr es gekauft habt
  • Versucht immer BioqualitĂ€t zu kaufen, hier sind mehr NĂ€hrstoffe und gleichzeitig weniger Pestizide enthalten
  • Benutzt einen Leistungsstarken Mixer (etwa 1.200 Watt) damit die Smoothies auch wirklich schön cremig werden

Ein weiterer Pluspunkt bei der Zubereitung von Smoothies ist die KreativitĂ€t. Man kann so viele verschiedene Lebensmittel miteinander kombinieren und erhĂ€lt jedes Mal ein neues Geschmackserlebnis! FĂŒr die schlanke Linie könnt ihr eine Mahlzeit pro Tag mit einem grĂŒnen Smoothie ersetzen (am besten FrĂŒhstĂŒck oder Mittagessen).

Die Zubereitung in 6 Schritten:
1. WĂ€hle dein BlattgemĂŒse

z.B. Blattspinat, Feldsalat, Mangold, Romasalat

2. WĂ€hle dein Obst
z.B. Apfel, Banane, Orange, Mango, Ananas, Birne, Kiwi

3. WĂ€hle eine FlĂŒssigkeit
z.B. Wasser, Kokosnussmilch, Mandelmilch

4. WĂ€hle ein sĂŒĂŸes Highlight
z.B. Agavendicksaft, Stevia oder getrocknete Datteln

5. WĂ€hle ein passendes Superfood
z.B. Macapulver, Matchatee, Nussmus, Hanföl, Chiasamen, Sprossen

6. Gebe alles in den Mixer bis ein cremiger Smoothie entstanden ist.

Anna’s Lieblingssmoothie: The Green Maca

Nach vielen fruchtigen Experimenten habe ich meinen persönlichen Lieblingssmoothie entdeckt den ich euch gern vorstellen möchte:

Zutaten
100g Blattspinat
2 Orangen
1 Kiwi
4 getrocknete Datteln
Âœ Esslöffel Maca-Pulver*
100ml Wasser

Zubereitung
Blattspinat waschen, Orangen und Kiwi schÀlen und mit den restlichen Zutaten in einen leistungsstarken Mixer geben. Bei höchster Stufe 30 Sekunden mixen.

*Maca-Pulver: Dem Maca-Pulver werden positive Effekte fĂŒr die körperliche LeistungsfĂ€higkeit und die psychische Belastbarkeit zugeschrieben. Außerdem soll es Depressionen und chronischer MĂŒdigkeit entgegen wirken. Da Maca-Pulver Bodybuildern und anderen Leistungssportlern auf natĂŒrlichem Wege zu mehr Kraft und Ausdauer verhilft, schwören bereits viele Sportler auf Maca NahrungsergĂ€nzung.

Das Pulver kann in GetrĂ€nke, Pudding oder MĂŒsli eingerĂŒhrt werden, und erinnert ein bisschen an Kaffee. Doch die Knolle aus den Anden enthĂ€lt kein Koffein. Der Energie-Kick wird allein den hochwertigen natĂŒrlichen Inhaltsstoffen zugeschrieben.

Rohköstliche SchokoladentrĂ€ume – Gewinnspiel

MĂ€rz 7, 2014 - 9:34 am No Comments

Das Schokolade auch gesund sein kann, hat man bestimmt schon mal gehört. Aber wusstet ihr, dass die Kakaobohne eine der grĂ¶ĂŸten natĂŒrlichsten Magnesiumquellen ist? Schwach entöltes Kakaopulver liefert ĂŒber 400 mg Magnesium pro 100 g und wĂŒrde daher in dieser Menge bereits ganz locker den Tagesbedarf eines Erwachsenen decken.

NatĂŒrlich isst man keine 100 Gramm Kakaopulver pro Tag, aber hier wird deutlich, dass naturbelassener Kakao oder Schokolade mit sehr hohem Kakaoanteil schon in kleinen Mengen einen wichtigen Beitrag zur Deckung unseres Magnesiumbedarfes leisten kann. Weiterhin wirkt sich naturbelassene Schokolade durch die enthaltenen Polyphenolen positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

Dass Schokolade bzw. Kakao durch den leckeren Genuss gute Laune macht, kann jede Naschkatze bestĂ€tigen. Doch die Inhaltsstoffe wirken noch auf andere Weise: Der Gehalt an Theobromin sorgt fĂŒr eine leicht anregende sowie stimmungsaufhellende Wirkung. Sie ist also ein wahrer GlĂŒcklichmacher.

Wenn ihr von der optimalen Wirkung der Kakaobohne profitieren wollt, solltet ihr unbedingt auf Rohkost-Schokolade umsteigen. Rohkost-Schokolade wird beim Herstellungsprozesses nicht ĂŒber 42°C erhitzt, nur so bleiben sĂ€mtliche darin enthaltenen NĂ€hr- und Vitalstoffe unverĂ€ndert erhalten. Die Bohnen werden also nicht geröstet sondern sanft fermentiert. In dieser rohen Form ist der Kakao, ebenso wie alle daraus hergestellten Produkte, ein wahres Superfood.

Sicherlich fragt ihr euch jetzt wie so eine Rohkost-Schokolade schmeckt. Ich persönlich liebe sie! Sie zergeht auf der Zunge und hat einen sehr intensiven schokoladigen Geschmack. Man muss sie einfach mal selbst probiert haben. Und genau dazu habt ihr nun die Möglichkeit!

Gewinnspiel
Gemeinsam mit dem Onlineshop boutique-vegan verlose ich eine Bio-Rohkost-Schokobox in der vier Riegel der köstlichen und handgemachten Conscious Schokolade enthalten sind.

Die Grundzutaten jedes Riegels sind die gleichen, rohes Bio-Kakao-Pulver, rohe Bio-Kakao-Butter, rohe Bio-Kokosnuss-Butter, rohes Bio-Johannisbrotpulver und roher Bio-Agaven-Sirup. Dann werden eine Vielzahl biologischer, wilder, sonnengetrockneter FrĂŒchte, NĂŒsse, Superfoods und heilende Ă€therische Öle hinzugefĂŒgt, und daraus entsteht das innovative Produktsortiment von Conscious Chocolates.

Alles was ihr tun mĂŒsst, ist auf meine Facebook-Seite zu gehen, Fan der Seite werden, das Gewinnspiel-Bild liken und öffentlich teilen. That’s it!

Unter allen Teilnehmern wird dann eine Person ausgelost die von mir kontaktiert wird. Teilnahmeschluss ist der 16.MĂ€rz 2014

Zum Gewinnspiel: Hier klicken

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Über boutique vegan:

boutique-vegan ist ein veganer Lifestyle-Shop bei dem ihr „alles aus einer Hand“ bekommt. Von Lebensmitteln ĂŒber Kosmetik bis hin zu Haushaltsartikeln findet man alles was das grĂŒne Herz höher schlagen lĂ€sst. Besonders gut gefallen mir die detaillierten Produktbeschreibungen, Rezeptideen und die transparenten Informationen ĂŒber Inhaltsstoffe und Herstellerfirmen.

Website: www.boutique-vegan.com

Rohvegan – der Selbstversuch

MĂ€rz 4, 2014 - 12:04 pm No Comments

Was ist eigentlich „Rohvegan“? Rohveganer ernĂ€hren sich ausschließlich von roher pflanzlicher Kost und lehnen ebenfalls alle tierischen Produkte ab. Genauer gesagt werden die Lebensmittel nicht ĂŒber 42°C erhitzt und die Grundlagen bilden vor allem Obst, GemĂŒse, NĂŒsse, Samen, Sprossen und Keimlinge. Wer jetzt denkt, dass man sich als Rohveganer nur noch von Salat ernĂ€hrt liegt aber falsch! Leckere Rohkostbrote, himmlische Torten und sogar Nudeln sind dabei. Ihr fragt euch wie das gehen soll?

Die Bloggerin Claudi von „Claudi goes vegan“ hat sich intensiv mit der roh-veganen KĂŒche auseinander gesetzt und den Selbstversuch gestartet. Diesen kann man nun in ihrem neuen Buch „Rohvegan – Mein 4-Wochen-Selbstversuch“ nach lesen. Und weil ich das Thema sehr spannend finde und als Oecotrophologie Studentin weiß, dass man möglichst viel rohes Obst und GemĂŒse essen sollte, konnte ich mir dieses Buch natĂŒrlich nicht entgehen lassen.

Das Buch startet mit einer kleinen EinfĂŒhrung in die Welt der Rohveganer. Die persönlichen Empfehlungen von Claudi werden ergĂ€nzt von der ErnĂ€hrungsberaterin Sonja ReifenhĂ€user, womit auch die ernĂ€hrungswissenschaftlichen Aspekte des Selbstversuchs berĂŒcksichtigt werden. Es folgen 50 leicht umsetzbare, rohköstliche Rezepte, von grĂŒnen Smoothies ĂŒber Hauptgerichte wie Lasagne oder gefĂŒllte Pilze bis hin zu Desserts wie Chia Pudding und Obsttörtchen mit Macadamiaboden. Dazu werden nĂŒtzliche Tipps und Anregungen zur Zubereitungsweise und KĂŒchenutensilien gegeben.

Das Buch endet mit einem persönlichen RĂŒckblick bei dem ein stichpunktartiges ResĂŒmee gezogen wird. Das lĂ€sst sich in etwa so zusammen fassen: Wenn man gut vorbereitet, offen fĂŒr Neues ist und ein Faible fĂŒr KĂŒchengerĂ€te hat dann kann Rohkost so richtig rocken 😉

Zum Schluss muss ich noch das schöne Design des Buches loben. Alle Seiten sind mit einem Holzbrett bedruckt auf der die Bilder und Texte „liegen“ und das sieht wirklich sehr, sehr schön aus. Und trotz des aufwendigen Designs kostet das Buch nur 13 €!

Fazit: „Rohvegan“ von Claudia Renner ist ein toller Ratgeber fĂŒr alle, die eine rohvegane ErnĂ€hrungsweise schon immer ausprobieren wollten. Das schöne Design macht das Buch außerdem zu einem idealen Geschenk fĂŒr Freunde und Familie. Also verbannt doch hin und wieder so wie die liebe Claudi eure Kochtöpfe und Pfannen aus der KĂŒche und taucht ein in die rohköstliche Welt der Rohveganer, denn roh macht froh 🙂

Lupinen-Geschnetzeltes in Lauch-Pilz-Sahne-Sauce

Januar 9, 2014 - 12:33 pm No Comments

Die Lupine ist wie die Sojabohne eine HĂŒlsenfrucht. Im Gegensatz zu anderen Eiweißquellen die oft sĂ€urebildend sind, steckt in der Lupine ein hochwertiges basisches Eiweiß. Außerdem enthĂ€lt sie alle essentiellen AminosĂ€uren die der Mensch benötigt. Damit ist sie das perfekte Lebensmittel fĂŒr Sportler und Menschen die mit einer Eiweiß-betonten DiĂ€t abnehmen möchten.

Auch der Fettanteil der Lupinensamen ist mit vier bis sieben Prozent deutlich niedriger als der von Soja, aber ebenfalls reich an einfach und mehrfach ungesÀttigten FettsÀuren.

Also gibt es gute GrĂŒnde die Lupine hin und wieder auf den Speiseplan zu setzen 🙂

Zutaten:
200 g Lupinen-Geschnetzeltes z.B. von alberts
200 g braune Champignons
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Lauchstange
1 EL Rapsöl
200ml Soja Cuisine
Salz, Pfeffer, Paprika Pulver edelsĂŒĂŸ

Zubereitung
Die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein haken und mit dem Rapsöl in einer großen Pfanne andĂŒnsten. Das Lupinen-Geschnetzelte hinzugeben und anbraten. Die Lauchstange in Ringe schneiden. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Nun Lauch und Champignons ebenfalls in die Pfanne geben und alles weitere 5 Minuten andĂŒnsten.

Nun die Soja Cuisine hinzugeben und gut verrĂŒhren, dabei mit Salz, Pfeffer und Paprika Pulver wĂŒrzen. Bei mittlerer Hitze 5-10 Minuten köcheln lassen.

Matcha-Snow Cookies

Dezember 5, 2013 - 6:16 pm No Comments

Go Green on Christmas! Mit diesen WeihnachtsplĂ€tzchen setzt ihr ein Zeichen: GrĂŒne PlĂ€tzchen fĂŒr ein veganes Weihnachtsfest und eine grĂŒne Zukunft 😉

Schnell zubereitet und unglaublich lecker! Einfach in eine kleine, durchsichtige TĂŒte packen, grĂŒne Geschenkschleife darum binden und fertig ist ein wunderschönes, persönliches Geschenk fĂŒr eure Liebsten.

Zutaten
200g gesiebtes Weizenmehl
100g gemahlene Mandeln
2 Packungen Vanille Puddingpulver
1 Prise Salz
1 EL Matchatee-Pulver
250 g weiche Margarine, am besten von Alsan
80g gesiebter Puderzucker

Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung
Zuerst Mehl, Mandeln, Puddingpulver, Salz und Matchatee-Pulver durch ein Sieb sieben und mit einander vermischen. In einer weiteren SchĂŒssel die Margarine mit dem Puderzucker (ebenfalls durch ein Sieb ĂŒber die Margarine geben) schaumig rĂŒhren. Die Mehlmischung in die Butterzuckermischung sieben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig nun fĂŒr 2 Stunden kalt stellen.

Es ist wirklich wichtig alle Zutaten zu sieben, damit ein richtig lockerer Teig entsteht. So zergehen die Cookies nachher schon auf der Zunge.

Anschließend mit einem Teelöffel etwas Masse abstechen, eine Kugel formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech drĂŒcken. So mit dem restlichen Teig verfahren.

Die Matcha-Snow Cookies 10-15 Minuten bei 175° Umluft backen. Die noch warmen Cookies mit Puderzucker bestreuen und nach dem AbkĂŒhlen in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Engelsaugen als Rohkost WeihnachtsgebÀck

November 26, 2013 - 12:18 pm No Comments

Gesundes WeihnachtsgebĂ€ck ohne Verzicht auf guten Geschmack. Geht das? Das geht! Wir bereiten heute den PlĂ€tzchenklassiker „Engelsaugen“ als Rohkostversion zu. Selbst bei der FĂŒllung mĂŒssen wir auf das Himbeer-Gelee nicht verzichten, denn durch die Chiasamen bekommt das FruchtpĂŒree eine wunderbar geleeartige Konsistenz. Einfach lecker: Naschen ohne Reue 😉

PlÀtzchenmasse:
200g WalnĂŒsse
100g getrocknete Datteln

FĂŒllung:
4 EL Chiasamen
200g Himbeeren
2 EL Agavendicksaft

Bestreuen mit
Agavenpulver

Zubereitung
Zuerst die WalnĂŒsse mit den Datteln in einem leistungsstarken Mixer zerkleinern. Nun ca. 1 EL zu einer Kugel formen und mit dem Stief eines Holzlöffels eine Kuhle hineindrĂŒcken.

Die Himbeeren mit den Chiasamen und dem Agavendicksaft vermengen und anschließend pĂŒrieren. Jetzt die Kekse mit Agavenpulver bestreuen und in die Kuhle das Rohkost-Gelee hineinfĂŒllen. Nun die Engelsaugen etwa eine Stunde in den KĂŒhlschrank stellen und fest werden lassen.