Rezepte

Out Now!!!

Am 30. November 2016 ist mein Buch „Vegane Süßigkeiten – Klassiker zum Selbermachen“ im Neunzehn Verlag erschienen. Erhältlich ist mein Werk überall wo es Bücher gibt.

Hier ohne Versandkosten bestellen. 

Beschreibung:

Bist du eine vegane Naschkatze und möchtest nicht auf die Klassiker der Süßwarenabteilung verzichten? Dieses Buch zeigt dir Schritt für Schritt, wie du liebgewonnene Süßigkeiten mit rein pflanzlichen Zutaten selbst zubereiten kannst. Für einen Genuss frei von Milch, Eier, Butter oder Gelatine.

Pressestimmen:

„Entstanden ist dieses wunderbare Buch, das eine Offenbarung für alle Veganer ist, die die herkömmlichen unveganen Süßigkeiten vermissen. Aber nicht nur das: Das Buch ist ebenso eine tolle Inspiration für experimentierfreudige Naschkatzen.“
– Veggie Journal, 1/2017

Foto: Eva Seidel Fotografie

 

Blog Rezepte A – Z

A

Amaranth Bananen Protein Pancakes
Apfel-Vanille Cupcakes mit Buttercreme
Apple Pancakes, Vollkorn
Auberginen-Schiffchen
Auberginen-Süßkartoffel Lasagne
Avocado Schoko Smoothie

B

Bärlauch-Cashew-Pesto
Bananasplit
Bananasplit-Crepes
Banana-Walnut Protein Pancakes
Beerenjoghurt-Eis
Belgische Dinkelwaffeln
Black Bean Cheesecake
Breakfast Bowl mit Amaranth-Joghurt
Butternut Kürbis Crumble

C

Cakepops
Carrot Pancakes mit white Chocolate Topping
Cherry Frozen Yogurt
Chiapudding mit fruchtiger Himbeersauce
Chickpea Cookie Dough
Chocolate Cupcakes
Chocolate Peanutbutter Bananas
Cremiges Tomatenpesto mit Sonnenblumenkernen

D

Donauwellen

E
Erdbeer-Sahne Crepé mit white Chocolate Creme
Erdbeer-Törtchen

F

Falafel-Pizza
French Toast, Vollkorn

G
Gedeckter Apfelkuchen
Gefüllte Zucchini
Gemüseauflauf mit Cashew-Béchamelsauce
Glutenfreie Pancakes mit Erdnussbutter und Blaubeeren
Gnocchi-Pilz-Auflauf mit Hefeschmelz
Gojibeer-Kokos-Konfekt
Grünkohl Chips (Kale Chips)
Gyros mit Tsatsiki

H

Haselnussmus DIY
Hazelnut Chocolate Cookies
Hefeschmelz
Heidelbeer-Käsekuchen

K

Käse Schinken Crêpe
Kaiserschmarn – gepimpte Frühstücksversion
Kichererbsen-Avocado-Röllchen
Kinderriegel – Vegane Version
Kirsch-Haselnuss-Muffins
Kirsch-Mohnkuchen
Kochkäse – herzhafter Brotaufstrich
Kokosmakronen
Kokosnuss-Pralinen
Kürbis Curry mit roten Linsen
Kürbis-Tofu-Lasagne mit Mandel-Béchamelsauce

L

Lasagne
Lauchquiche
Liwanzen mit Preiselbeerkompott
Low Carb Pizza
Low-Carb Milchreis
Löwenzahnhonig
Lupinen-Geschnetzeltes in Lauch-Pilz-Sahne-Sauce

M
Macadamia Pancakes
Matcha-Snow Cookies
Mayonnaise DIY
Mehlklumpensuppe mit echter Vanille nach Omas Rezept
Mettbrötchen
Milchreis in 5 Minuten
Mini Erdbeertorte – ohne Backen
Mini Schoko-Croissant

Möhrenkuchen mit Cashewbuttercreme Frosting
Mohn-Rübli Torte
Mohnschnecken

N

Nougattaler
Nussecken

O
Oreo Cream Cheese Cupcakes
Oreo-Erdnussbutter-Brownies
Oreo Kirsch Kranz
Oreopralinen mit weißer Schokolade und Erdnussbutter

P
Paprika Omelette
Peanut-Heaven
Peanut Pancakes mit Karamell-Erdnuss Sauce
Pizza-Taschen mit Seitan-Champignon-Füllung
Polenta-Käse-Schnitten mit Tomaten Kräuter Crème fraîche Belag
Powerdrink aus Gerstengras und Matchatee
Pumpkin Crumple
Pumpkin Wedges mit Onion-Yoghurt Dipp

Q
Quark Mohn Frühstücksmuffins

R

Raw Vegan Cheesecake
Red Delicious Smoothie
Rohkost Sushi
Rohkost Engelsaugen (Weihnachtsgebäck)
Rote Bete Mango Protein Smoothie
Reese’s
Rührei

S
Schmandkuchen
Schoki-Bananen-Walnuss-Brownies
Schoki-Haselnuss Traum
Schokoladentraum in Fondant
Schwarzwälder-Kirsch-Dessert
Sojafilet-Spieße mit exotischer Erdnusssauce
Sommerlicher Amaranth-Joghurt Becher
Spinatstrudel mit Käse-Sahnesoße
Süßkartoffelgnocchi auf Rahmspinat
Süßkartoffelsalat mit fettarmer Mayonnaise
Süßkartoffelspaghetti alla carbonara

T

Tiramisu
Tiramisù-Torte
Tofu-Gemüse-Spieße
Tofu Nuggets
Tofuschnitzel mit Gurkensalat
Tomate-Mozzarella Platte
Tomatenpesto mit Sonnenblumenkernen

V
Veg’n Donuts
Velami Pizza mit zartschmelzendem Daiya Käse
Vollkorn Frischkäse-Pizza mit Tomaten und Rucola
Vollkorn Rhabarber Quark Kuchen

W
Waffeln mit frischen Erdbeeren und Sojasahne
Walnussmus DIY
White-Chocolate Rasperry Macadamia Pancakes

Z

Zimt-Frischkäse-Trüffel
Zucchini Lasagne mit Cashew-Sahne-Hefeschmelz
Zucchininudeln mit Mandel-Knoblauch-Sauce
Zwetschgenkuchen mit Zimtstreuseln


Gebackener Butternutkürbis mit Avocadocreme

Oktober 17, 2017 - 8:44 am No Comments

Lust auf Kürbis aber keine Lust stundenlang in der Küche zu stehen? Dann ist der Butternutkürbis genau das Richtige für euch! Er muss einfach nur halbiert und mit etwas Öl und Gewürzen bepinselt werden. Da die Schale des birnenförmigen Kürbisses nicht mitgegessen werden darf, löffelt man das weiche Fruchtfleisch nach dem Backen einfach aus der Schale heraus. Yummi!

Zutaten für 2 Portionen

1 Butternutkürbis
2 EL Rapsöl
2 Knoblauchzehen
frischen Rosmarin
grobe Meersalz, Pfeffer

Zutaten Avocadocreme
2 Avocados
1 Schalotte
1 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß

Zubereitung

  1. Zerteile den Kürbis in zwei Hälften und entferne mit einem Löffel das Kerngehäuse.
  2. Schneide mit einem scharfen Messer ein etwa 0,5 cm tiefes Rautenmuster in das Fruchtfleisch.
  3. Schäle die Knoblauchzehen, hacke sie in grobe Stücke zu zerdrücke sie anschließend mit dem Messerrücken. Vermenge die zerdrückten Knoblauchzehen anschließend mit dem Rapsöl.
    Bepinsel die beiden Kürbishälften mit dem Öl und bestreue sie nach Geschmack mit Salz und Pfeffer sowie den Rosmarinzweigen.
  4. Lege die Kürbishälften auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech und lasse sie bei 180°C Umluft etwa 50 Minuten backen. Je nachdem wie groß dein Kürbis ist, kann es schneller gehen oder auch etwas länger dauern. Mit einer Gabel kannst du testen, ob er schon weich genug ist.
    Währenddessen kannst du die Avocadocreme zubereiten.
  5. Halbiere und entkerne die Avocados. Höle das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus und gebe es in eine schmales, hohes Gefäß.
  6. Schäle die Schalotte und gebe sie mit dem Zitronensaft ebenfalls in das Gefäß.
  7. Püriere alles mit einem Pürierstab zu einer cremigen Masse und schmecke sie mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
  8. Serviere die Creme gemeinsam mit den Kürbishälften.

Lebkuchenmilchreis mit Birnen und Preiselbeerkompott – vegane Frühstücksideen

September 29, 2017 - 12:22 pm No Comments

Ein uraltes Sprichwort lautet ja bekanntermaßen „Lebkuchen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen“… so oder so ähnlich. ;P Wer jedenfalls Weihnachtsüßigkeiten genauso mag wie ich, wird diesen Lebkuchenmilchreis lieben. Das würzige Aroma von Zimt, Orangenschalen und Sternanis wird hier kombiniert mit dem süß-saftigen Geschmack frischer Birnen und abgerundet mit fruchtig-herben Preiselbeerkompott. Das perfekte Frühstück für triste Tage, welches ihr im Handumdrehen zubereiten könnt.

Zutaten
100 g Vollkorn Reisflocken z.B. dmBio Reisflocken
500 ml Sojamilch Vanille
½ TL Lebkuchengewürz
1 Prise Salz
1 Birne
sowie Preiselbeerkompott aus dem Glas und
vegane Mini-Lebkuchen z.B. von der Edeka-Eigenmarke Gut&Günstig

Zubereitung

  1. Bringe die Sojamilch in einem Topf zum kochen und rühre die Reisflocken sowie das Lebkuchengewürz und das Salz unter.
  2. Koche den Reis unter ständigem Rühren und mittlerer Hitze etwa 5 Minuten.
  3. Nimm den Topf vom Herd und lass den Milchreis abgedeckt etwa 5-10 Minuten quellen.
  4. Schneide die Birne in Scheiben oder Stückchen.
  5. Fülle den Milchreis in eine Schüssel und garniere ihn mit den Birnenstückchen, den Preiselbeerkompott und den Mini-Lebkuchen.

Vegane Zimtrollen-Waffeln in 5 Minuten

September 21, 2017 - 4:40 pm No Comments

Ich stehe gern stundenlang in der Küche und probiere mich an ausgefallenen Rezepten aus. Genauso schön finde ich es aber auch, wenn etwas ganz Leckeres ganz schnell geht. So wie diese veganen Zimtrollen-Waffeln zum Beispiel. Dafür benötigt ihr einfach nur eine Rolle Zimtschnecken von Knack&Back. Die gibt es in den meisten Supermärkten und ja, sie sind vegan. Sie wurden sogar auf dem veganen Einkaufsguide von PETA ZWEI gelistet.

Eine Dose ergibt 6 Waffeln.

  1. Schneide die Teigrolle in sechs gleichgroße Stücke und drücke sie etwas platt.
  2. Schalte das Waffeleisen an und bepinsel die Fläche mit etwas Rapsöl.
  3. Lege zwei Zimtrollen hinein und lasse sie backen bis das grüne Lämpchen eures Waffeleisen blinkt oder die Zimtrollen-Waffeln eben fertig aussehen. 😉

Dazu passen zum Beispiel frische Birnen mit Soja Vanille Joghurt.

Frittierte Kürbisringe mit Hummus-Dip

September 11, 2017 - 9:26 pm No Comments

Wenn die Tage wieder kälter werden und die Blätter von den Bäumen fallen, gibt es wenigstens eine gute Nachricht: Herbstzeit ist Kürbiszeit! Bei diesem Rezept durfte der Kürbis in eine lecker würzige Knusperpanade eintauchen und sich anschließend im cremigen Hummus wälzen. 😉

Zutaten Kürbisringe
1 kleiner Hokkaidokürbis
90 g Mehl
1/2 TL Salz
1 TL Paprikapulver edelsüß
1 TL Knoblauchpulver
1 Prise Pfeffer
200 ml Sojamilch
160 g Cornflakes, ungezuckert
400 ml Rapsöl

Zutaten Hummus
1 Dose Kichererbsen (400 g)
70 g Tahini
50 ml natives Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 TL Salz
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Zitronensaft

Zubereitung Kürbisringe

  1. Wasche den Hokkaidokürbis und schneide ihn in Ringe.
  2. Entferne das Gehäuse und lege die Ringe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  3. Streu etwas Salz über die Ringe und backe sie bei 180°C Umluft ca. 20 Minuten bis sie weich sind.
  4. Lass die Ringe etwas abkühlen, sodass du sie problemlos in die Hand nehmen kannst.
  5. Vermenge das Mehl mit Salz, Paprikapulver, Knoblauchpulver und Pfeffer. Rühr mit einem Schneebesen die Sojamilch unter verarbeite alles zu einem glatten Teig.
  6. Gebe die Cornflakes in einen Suppenteller und zerbrösele sie mit der Hand.
  7. Tauche nun die Kürbisringe erst von in den Teig und wende sie anschließend in den Cornflakesbröseln.
  8. Erhitze in einer großen, hohen Pfanne das Rapsöl und brate die Ringe von beiden Seiten gold-braun an.

Zubereitung Hummus

  1. Schütte die Kichererbsen ab und fange die Flüssigkeit in einem Gefäß auf.
  2. Gebe die Kichererbsen mit Tahini, Olivenöl, Knoblauch, Salz, Kreuzkümmel, Zitronensaft und etwa 40 ml der Dosen-Flüssigkeit in eine Küchenmaschine und verarbeite alles zu einer cremigen Masse. Dieser Schritt funktioniert auch mit einem hohen Gefäß und einem leistungsstarken Pürierstab. Sollte dir die Masse zu trocken sein, kannst du noch etwas Dosen-Flüssigkeit hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreich ist.

Tipp: Für ein besonders cremiges Ergebnis kannst du den Hummus anschließend noch durch ein feinmaschiges Sieb pressen und alles was im Sieb zurückbleibt anderweitig verwenden.

Süßkartoffelwrap mit Hummus und Falafeln

September 2, 2017 - 3:36 pm 2 Comments

Diese Wraps werden nicht mit Süßkartoffeln gefüllt, nein, sie werden aus Süßkartoffeln hergestellt! Dadurch erhält der Teig einen ganz besonderen Geschmack und ist schön saftig. Gefüllt wird der Wrap dann mit dem Besten was man aus der Kichererbse herstellen kann: Hummus und Falafeln. Der Süßkartoffelwrap schmeckt sowohl warm als auch kalt und eignet sich daher perfekt als veganer Snack To Go für unterwegs.

Zutaten für 3 große Wraps

400 g Süßkartoffeln
200 g Vollkornmehl
1 TL Salz
Mehl zum Bestreuen und Ausrollen
3 TL Rapsöl

1 Trockenmischung für Falafel-Bällchen z.B. von DM-Bio
3 EL Hummus
Salat, Möhrenstreifen, Gurkenscheiben (frisch oder aus dem Glas)

Zubereitung

  1. Schäle die Kartoffeln, viertel sie, gebe sie in einen ausreichend großen Topf und bedecke sie mit Wasser. Bring das Wasser zum Kochen und lass die Kartoffeln solang kochen bis sie weich sind. Das dauert in der Regel 20-30 Minuten.
  2. Lass die Kartoffeln auskühlen und zerdrücke sie dann mit einer Gabel.
  3. Vermenge den Süßkartoffelbrei mit dem Mehl und dem Salz und verarbeite alles, am besten mit der Hand, zu einem glatten Teig.
  4. Streu etwas Mehl auf die Arbeitsfläche und rolle 1/3 des Teiges zu einem flachen Fladen aus. Der Teig bleibt gern an der Arbeitsfläche oder dem Nudelholz kleben, verwende beim Ausrollen daher genügend Mehl.
  5. Gebe 1 TL Rapsöl in eine große beschichtete Pfanne und erhitze sie. Brate nun den Teigfladen von beiden Seiten an bis er fest wird und sich erste gold-braune Flecken bilden. So verfährst du mit dem Rest des Teiges auch.
  6. Stapel die drei Teigfladen auf einem Teller und lasse sie abkühlen.
  7. Bereite jetzt die Falafel-Bällchen nach Packungsanweisung zu.
  8. Wenn die Falafel-Bällchen fertig sind, bestreichst du den Teigfladen mit einem Esslöffel Hummus und belegst ihn dann mit Salat, Möhrenstreifen und Gurkenscheiben sowie den Falafel-Bällchen.
  9. Drücke die Falafel-Bällchen mit einer Gabel etwas flach und rolle den Wrap ein.

Frühstückspizza mit süßer Mohncreme und Apfelschnitten

August 19, 2017 - 9:41 am No Comments

Mein Rezept für die Frühstückspizza hat letztes Jahr einen kleinen viralen Hit in einer der größten veganen Facebook-Kochgruppen Deutschlands gelandet. Der Newsfeed wurde regelrecht bombardiert mit Bildern kreativer Variationen. Sie ist aber auch soooo lecker und noch dazu so einfach herzustellen. Ich habe mir heute eine etwas herbstliche Version zum Frühstück gemacht mit Mohn und Äpfeln. Nachmachen wird wärmstens empfohlen 😉

Zutaten für den Boden

150 g Haferflocken
2 EL Leinsamen
50 ml Wasser
150 g Apfelmark (erhältlich bei Edeka, Rossmann, DM oder im Biomarkt)
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 Prise Muskatnuss

Für den Belag

2 EL backfertige Mohnfüllung , z.B. Mohnfix von Edeka
1 Apfel in Schnitten geschnitten
1 TL Erdnussmus

Zubereitung

  1. Vermenge alle Zutaten für den Boden miteinander und lasse die Masse 10 Minuten quellen.
  2. Forme den Teig zu einer Kugel und drücke sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Forme daraus einen runden Fladen.
  3. Der Boden wird nun bei 180°C Umluft 15 Minuten gebacken.
  4. Wenn der Boden etwas abgekühlt ist, kannst du die Mohnfüllung darauf verstreichen und die Pizza mit den Apfelschnitten belegen.
  5. Zum Schluss kannst du sie noch mit etwas Erdnussmus beträufeln.

Johannisbeer-Erdnussbutter-Cups

Juli 30, 2017 - 4:22 pm No Comments

Ihr wollt die aktuelle Johannisbeer-Saison nutzen? Wie wäre es mit dieser süß-salzigen sowie fruchtig und leicht säuerlichen Geschmacksexplosion? Die Johannisbeer-Erdnussbutter-Cups sind mit nur drei Zutaten im Handumdrehen zubereitet.

Zutaten
120 g Zartbitterkuvertüre
5 TL Erdnussbutter creamy
1 Handvoll Johannisbeeren

Außerdem: 10 Cupcakeförmchen, am besten aus Silikon

Zubereitung

  1. Bring 50 g der Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad zum Schmelzen und verteile jeweils einen Teelöffel auf die Cupcakeförmchen. Die Schokolade sollte den Boden der Förmchen bedecken.
  2. Stelle die Förmchen in den Kühlschrank und warte bis die Schokolade fest geworden ist.
  3. Gebe nun in jedes Förmchen einen halben Teelöffel Erdnussbutter und drücke noch ca 4 Johannisbeeren in jede Form.
  4. Bringe nun die restlichen 70 g Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad zum Schmelzen und bedecke mit 1-2 Teelöffeln Schokolade die Erdnussbutter-Johannisbeer-Füllung.
  5. Stelle die Förmchen erneut in den Kühlschrank bis alles fest geworden ist.

Amerikaner mit bunten Skittles

Juli 25, 2017 - 2:27 pm No Comments

Ich wollte dieses Bild eigentlich erst in den Papierkorb werfen, habe mich aber dann dazu entschieden es doch mit euch zu teilen um zu zeigen, dass selbst alten Hasen mal Fehler passieren.

Also wo genau liegt der Fehler bei diesem Bild? Eine Zutat ist nicht vegan und zwar die kleinen roten Linsen die ihr hier seht. Für die Geburtstagsfeier meiner Freundin Nadine wollte ich Amerikaner backen und sie mit Skittles verzieren. Skittles sind kleine, bunte Zuckerdrops und googelt man „Skittles vegan“ kommen zahlreiche Einträge darüber, dass sie tatsächlich vegan sind. Großartig dachte ich und ab in den Supermarkt. Da ich in Eile war landeten sie ohne Überprüfung im Einkaufskorb und später auch auf meinen Amerikanern. Als ich dann das Ergebnis betrachtete, fragte ich mich, was die wohl für die roten Skittles statt Karmin (roter Farbstoff, E120) verwendet haben. Tja, es gab keine Alternative, denn es war Karmin! Verdammt, ich Trottel. Es gibt nämlich zwei Sorten Skittles. „Skittles Fruits“ mit roten Linsen sind nicht vegan und „Skittles Crazy Sours“ ohne rote Linsen sind vegan. Anstatt aber diesen Fauxpas peinlich berührt zu ignorieren möchte ich die Erkenntnis lieber mit euch teilen. Davon geht schließlich die Welt nicht unter und die Veganer Polizei hat mich auch noch nicht festgenommen. 😉

Und natürlich möchte ich auch das leckere Rezept für die Amerikaner mit euch teilen:

Zutaten für 24 kleine Amerikaner

370 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Puddingpulver, Vanille
1 Prise Salz
170 g Margarine
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 ml Sojamilch
2 EL Ei-Ersatz (erhältlich bei DM, im Reformhaus oder Biomarkt)

Glasur
50 g geschmolzene Zartbitterkuvertüre
50 g Puderzucker
½ – 1 EL Zitronensaft

Zum Verzieren: Skittles Crazy Sours

Zubereitung

  1. Vermenge das Mehl mit dem Backpulver, dem Puddingpulver und dem Salz.
  2. Bring die Margarine zum Schmelzen und verrühre sie in einer weiteren Schüssel mit Zucker, Sojamilch und Ei-Ersatz zu einer glatten Masse.
  3. Rühre nun die Margarine-Zucker-Masse unter das Mehl und verarbeite es zu einem knetbaren Teig.
  4. Aus diesem Teig stichst du mit einem Esslöffel etwas Teig und formst daraus eine Kugel. Diese Kugel legst du auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und drückst die leicht platt. Verfahre so mit dem restlichen Teig.
  5. Die Amerikaner sollten nun bei 180° C Umluft ca. 20 Minuten backen.
  6. Wenn sie ausgekühlt sind kannst du sie mit Schokolade, Zuckerglasur und Skittles verzieren.

Cremiges Karamellsahne-Eis mit weichen Karamellbonbonstückchen – vegan & ohne Eismaschine

Juli 13, 2017 - 1:15 pm 3 Comments

3 Zutaten 1 Traum. Wer Karamell mag, wird dieses cremige vegane Sahneeis lieben. Es ist im Handumdrehen zubereitet, benötigt lediglich 3 Zutaten und keine Eismaschine.

Zutaten 

400 ml aufschlagbare, vegane Sahne z.B. LeHa SCHLAGFIX (erhältlich bei Edeka)
210 g veganen Brotaufstrich aus Karamellgebäck z.B. Lotus Biscoff Brotaufstrich (erhältlich bei Rewe)
1 Handvoll Kuhbonbon Vegan Caramel

Zubereitung

  1. Schlage die Sahne mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe auf.
  2. Schmelze den Karamell-Brotaufstrich in einem Wasserbad und rühre ihn unter die Sahne.
  3. Gebe die Masse in eine Kastenform und stelle sie für mindestens 5 Stunden ins Gefrierfach.
  4. Hol die Kastenform anschließend aus dem Gefrierfach und lass das Eis etwas antauen. Mit einem Eislöffel kannst du nun Eiskugeln aus der Masse formen und sie dann mit den Karamellbonbons garnieren.

Saftiger Avocadokuchen mit Limettenzuckerguss

Juli 3, 2017 - 9:00 am 1 Comment

Mit Avocado schmeckt einfach alles besser, auch Kuchen! 😀 Dieser unglaublich fluffige saftig-süße Kuchen hat es direkt unter meine Liste der Lieblingskuchen geschafft. Ein wahres Träumchen.

Zutaten Kuchen

200g Weizen Vollkornmehl
150 g Weizenmehl Typ 405
2 EL Sojamehl
1 Päckchen Backpulver
100 g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
230g Margarine
200g Zucker
1 Päckchen Vanille Zucker
3 EL Soja Joghurt Vanille
100ml Vanille Hafer- oder Sojadrink
2 reife Avocado
1 Zitrone

Zutaten Glasur

250 g Puderzucker
2-3 Limetten
25 g gehackte Pistazien

Zubereitung

  1. Gebe Mehl, Sojamehl, Backpulver, Salz und die gemahlenen Mandeln in eine Schüssel und vermenge alles miteinander.
  2. In einer weiteren Schüssel gibst du die Margarine mit dem Zucker, dem Joghurt und dem Haferdrink hinein und rührst die Masse schaumig.
  3. In einem hohen Gefäß wird nun das Fleisch der Avocado mit dem Saft der ausgepressten Zitrone püriert.
  4. Gebe das Avocado-Püree zur Margarine hinzu und vermenge alles miteinander.
  5. Rühre das Mehl-Gemisch nach und nach unter bis eine homogene Masse entsteht.
  6. Fette eine Kastenbackform mit etwas Margarine ein und gebe den Teig hinein.
  7. Der Kuchen wird nun bei 150°C Umluft ca. 70 Minuten gebacken. Decke den Kuchen 20 Minuten vor Ende der Backzeit mit Alufolie ab.
  8. Lass den Kuchen anschließend gut abkühlen und löse ihn aus der Form.
  9. Presse den Saft aus den Limetten aus, verrühre ihn mit dem Puderzucker und kleide den Kuchen damit ein. Zum Schluss wird der Kuchen noch mit den Pistazien bestreut.